Pull down to refresh...
zurück

Stadt Schaffhausen investiert 30 Millionen in lokale Wärmeversorgung

Der Stadtrat unterbreitet dem Grossen Stadtrat die Vorlage für einen Rahmenkredit für die Versorgung der Stadt Schaffhausen mit Wärme und Kälte. Dieser ermöglicht die notwendigen Investitionen in Wärmeverbünde für einen schrittweisen Ausbau der Wärmeversorgung aus erneuerbaren und lokal verfügbaren Energiequellen.

29.04.2021 / 15:00 / von: mle
Seite drucken Kommentare
0
Der Stadtrat unterbreitet dem Grossen Stadtrat die Vorlage für einen Rahmenkredit für die Versorgung der Stadt Schaffhausen mit Wärme und Kälte. Es geht um 30 Millionen Franken. (Symbolbild: Pixabay.com/ri)

Der Stadtrat unterbreitet dem Grossen Stadtrat die Vorlage für einen Rahmenkredit für die Versorgung der Stadt Schaffhausen mit Wärme und Kälte. Es geht um 30 Millionen Franken. (Symbolbild: Pixabay.com/ri)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Zur Erreichung der energie- und klimapolitischen Ziele von Bund, Kanton und Stadt Schaffhausen und zur Umsetzung des Energierichtplanes hat der Grosse Stadtrat im Herbst 2020 den Versorgungsauftrag Wärme und Kälte genehmigt. Ziel des Versorgungsauftrages ist die sichere, wirtschaftliche und umweltschonende Versorgung mit Wärme und Kälte.

Im städtischen Energierichtplan sind 28 geeignete Zonen für Wärmeverbünde im Stadtgebiet Schaffhausen ausgewiesen. Für die für den Ausbau von Wärmeverbünden in den kommenden Jahren notwendigen Investitionen werde laut der Stadt Schaffhausen ein Rahmenkredit von 30 Millionen Franken beantragt.

Der Rahmenkredit diene einerseits der Erstellung der Wärmeverbünde von SH Power und soll den notwendigen Handlungsspielraum bieten, um Projekte rechtzeitig planen und umsetzen zu können. Anderseits sei der Rahmenkredit auch wichtig, damit SH Power die erforderlichen Netze für Wärmeverbünde von Dritten erstellen und dabei die notwendige Planungssicherheit bieten könne. 

Wärmeverbünde als Energie-Sammelstellen

Wärmeverbünde gewinnen in der Schweiz immer mehr an Bedeutung. Besonders im Bezug nachhaltige Wärmeversorgung, vor allem in dicht bebauten städtischen und vorstädtischen Räumen. In einem Wärmeverbund werden eine oder mehrere Erzeugungsanlagen mit mehreren Wärmeabnehmern über ein Wärmenetz verbunden. Wärmeverbünde schaffen die Voraussetzungen für eine erneuerbare, regionale Wärmeversorgung. Damit sollen Treibhausgasemissionen reduziert und so ein Beitrag an die Klima- und Energieziele geleistet werden.

Der erhaltene Rahmenkredit soll SH Power den notwendigen Handlungsspielraum für die nächsten Jahre geben. Ein Rahmenkredit sei sinnvoll, da sich bei der Entwicklung von Wärmeverbünden oft kurzfristig sinnvolle Erweiterungsmöglichkeiten ergeben würden und diese dann auch genutzt werden könnten. 

Die Investitionen von SH Power und Dritten in Wärmeverbünde stärke auch die lokale Wertschöpfung über die gesamte Lieferkette. SH Power will die Aufträge für sämtliche Tiefbauleistungen sowie den Bau der Wärmenetze und der Erzeugungsanlagen an lokale und regionale Unternehmen vergeben.

Weshalb die Wärmeverbünde möglichst schnell realisiert werden sollten, erklärt SP-Stadtpräsident Peter Neukomm im Interview mit RADIO TOP:

Audio

Beitrag erfassen

Keine Kommentare