Pull down to refresh...
zurück

Schaffhauser dürfen weiterhin erst ab 18 abstimmen

Unter 18-Jährige dürfen auch in Zukunft in Schaffhausen nicht abstimmen und wählen. Der Kantonsrat hat am Montag eine Motion der Juso, die ein Stimmrechtsalter von 16 verlangt hatte, mit 29 zu 22 Stimmen abgelehnt.

25.05.2020 / 16:06 / von: api/sda
Seite drucken Kommentare
0
Der Schaffhauser Kantonsrat lehnt eine Absenkung des Stimm- und Wahlrechtsalters ab. (Bild: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Der Schaffhauser Kantonsrat lehnt eine Absenkung des Stimm- und Wahlrechtsalters ab. (Bild: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Die Motion forderte, dass die Kantonsverfassung geändert wird, so dass allen im Kanton wohnhaften Schweizerinnen und Schweizer, die das 16. Altersjahr zurückgelegt haben, in Kantons- und Gemeindeangelegenheiten stimm- und wahlberechtigt sind. Für die Wählbarkeit sollte das 18. Altersjahr vollendet sein.

Auch nicht auf Antrag

Aus den Reihen der GLP kam der Vorschlag, dass das Stimm- und Wahlrecht ab 16 Jahren auf Antrag erteilt werden sollte. Motionär Stefan Lacher (Juso) änderte seinen Vorstoss daraufhin entsprechend ab. Doch auch dafür fand er keine Mehrheit im Kantonsrat.

Die rechten Parteien kritisieren den Vorstoss scharf. Stefan Lacher und Politiker der SP, der Grünen, der GLP und der AL halten dagegen. RADIO TOP hat die Argumente beider Seiten in einem Beitrag zusammengetragen:

audio


Das Stimmrecht mit 18 sei nicht in Stein gemeisselt, sagte Lacher. Es sei wichtig, dass sich die Jugend einbringe. Die Demokratie drohe zu überaltern. Jugendliche seien durchaus in der Lage weitreichende Entscheide zu treffen, etwa bei der Berufswahl.

Bestenfalls könne die politische Partizipation der Jugend gefördert und langfristig erhalten werden. Unterstützung für sein Anliegen erhielt Lacher von AL, SP, Grünen und GLP.

Roland Müller (gp.) sagte, der Vorstoss sei überfällig. Es gebe keinen vernünftigen Grund dagegen. Andreas Frei (SP) betonte, dies sei ein mutiger aber logischer Schritt. In der überalterten Gesellschaft hätten junge Menschen an Einfluss verloren.

«Junge vor allem mit sich selbst beschäftigt»

Der Regierungsrat und die bürgerliche Mehrheit des Kantonsrats lehnten eine Absenkung des Stimm- und Wahlrechtsalters jedoch ab. Diese sei auch in anderen Kantonen immer wieder diskutiert worden, sagte Regierungsrat Martin Kessler (FDP). Bislang gebe es diese aber nur im Kanton Glarus. Aktuell sei eine parlamentarische Initiative im Nationalrat hängig.

Im Zusammenhang mit der Klimadebatte sei das Thema wieder aktuell geworden, sagte Kessler. Diese zeige das Interesse an politischen Prozessen. Der Regierungsrat sei jedoch der Meinung, dass ein Alter von 16 Jahren zu früh sei. Es brauche eine bestimmte Lebensreife.

Junge Menschen in diesem Alter seien vor allem mit sich selbst beschäftigt, sagte Diego Faccani (FDP). Das Stimm- und Wahlrecht sei nicht nur Recht sondern auch Pflicht, die Bussen nach sich ziehe. Jugendliche könnten auch anderweitig Einfluss nehmen. Die FDP-/CVP-Fraktion sah daher keinen Handlungsbedarf für eine Anpassung. Und Samuel Erb (EDU) wollte «keine Hauruckpolitik von linken Grünschnäbeln».

Die hitzige Debatte sehen sie im Beitrag von TELE TOP:

video

Beitrag erfassen

Keine Kommentare