Pull down to refresh...
zurück

Schaffhauser Kantonsrat wird grüner - SVP, SP und FDP verlieren

Die grüne Welle ist in Schaffhausen angekommen. Bei den Kantonsratswahlen konnten Grüne und GLP zulegen. Die SVP verliert einen Sitz. Die FDP und die Jungfreisinnigen büssen jeweils einen Sitz ein. Die SP verliert ebenfalls einen Sitz. Die Juso, die zurzeit einen Sitz inne haben, traten nicht mehr an.

27.09.2020 / 18:54 / von: mma/sda
Seite drucken Kommentare
0
Insgesamt 552 Kandidierende sind zu den Kantonsratswahlen am 27. September in Schaffhausen angetreten. (Archivbild: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA BELLA)

Insgesamt 552 Kandidierende sind zu den Kantonsratswahlen am 27. September in Schaffhausen angetreten. (Archivbild: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA BELLA)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Der Schaffhauser Kantonsrat wird grüner. Bei den Kantonsratswahlen vom Sonntag konnten vor allem die grünen Parteien zulegen. Die Jungen Grünen gewannen aus dem Stand zwei Sitze im Kantonsparlament. Die Grünen erhalten einen weiteren Sitz, so dass sie gemeinsam mit ihrer Jungpartei auf fünf Sitze kommen und damit eine eigene Fraktion bilden können. Zusammen erreichen sie einen Wähleranteil von 8,94 Prozent.

Fraktionsstärke erreicht auch die GLP, die einen weiteren Sitz erhält und auf einen Wähleranteil von 8,57 Prozent kommt.

RADIO TOP hat die Schaffhauser Kantonsratswahlen in der Rathauslaube mitverfolgt:

audio

FDP weiter im Sinkflug

Stärkste Partei bleibt die SVP. Sie verliert einen Sitz und kommt zusammen mit ihrer Jungpartei, der SVP Senioren, KMU und Agro auf 20 Sitze. Insgesamt nahm der Wähleranteil um 1,7 Prozentpunkte auf 33,38 Prozent ab.

Einen weiteren Rückschlag nach den Regierungsratswahlen muss die FDP verkraften, die einen Sitz verliert. Da die Jungfreisinnigen ihren einzigen Sitz einbüssen, verfügen sie zusammen jetzt nur noch über 8 Sitze. Zusammen verloren sie 1,41 Prozentpunkte und erreichen noch einen Wähleranteil von 14,13.

Die SP bleibt zweitstärkste Partei mit 12 Sitzen. Ihr Wähleranteil nahm um 1,8 Prozent ab auf 19,72 Prozent. Die Juso, die zurzeit einen Sitz inne haben, sind nicht mehr zur Wahl angetreten. Insgesamt verlieren SP und Juso also ebenso wie die FDP zwei Sitze.

Für die AL bleibt es bei vier Sitzen. Sie verpasst damit ihr selbst gestecktes Ziel, wieder Fraktionsstärke zu erreichen. CVP und EDU behalten jeweils ihre beiden Sitze. Die EVP gewinnt einen Sitz dazu und kommt nun ebenfalls auf zwei Sitze.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare