Pull down to refresh...
zurück

Schaffhauser Rheinufer - nun ist das Holzgeländer das Problem

Nicht einmal ein Jahr steht das Holzgeländer an der Schaffhauser Rheinpromenade. Entlang der Rheinuferstrasse wurde das Geländer im Zuge der Sanierung der Strasse erneuert. Das Holz ist aber schon spröde und weist Risse auf, deshalb reagiert Grossstadtrat Till Hardmeier nun politisch.

01.03.2021 / 18:58 / von: mho/mma
Seite drucken Kommentare
5
Das Geländer am Rheinufer sorgt für Diskussionen in Schaffhausen. (Screenshot: TELE TOP)

Das Geländer am Rheinufer sorgt für Diskussionen in Schaffhausen. (Screenshot: TELE TOP)

5
Schreiben Sie einen Kommentar

Das Holz ist grau und verwittert. Der Schaffhauser FDP-Grossstadtrat Till Hardmeier stört sich an den augenscheinlichen Schäden am Holzgeländer entlang der Rheinuferstrasse. Dass ein Naturprodukt nach einer Zeit Verwitterungsschäden aufweist, sei nicht von der Hand zu weisen, trotzdem seien die Schäden zu schnell entstanden. In einem Vorstoss fragt er nun den Stadtrat, von wo das Holz stammt und ob es eventuell ein Garantiefall sei. Er ist überzeugt, dass das Holz nicht so schnell hätte verwittern dürfen, denn seit kurzem sind gewisse Stellen abgeschliffen oder gar ganze Bretter ersetzt. Das sei bei seinem letzten Besuch an der Rheinuferstrasse vor einer Woche noch nicht der Fall gewesen.

Auf Anfrage von TELE TOP sind mehreren anderen Grossstadträten am Holzgeländer keine Schäden aufgefallen, die meisten sind aber auch selten an der Rheinuferstrasse entlang gelaufen. Georg Merz, der schon mehrmals an der Flaniermeile spazieren ging, hat ebenfalls keine Schäden wahrgenommen. Lediglich den normalen Verwitterungsprozess des Naturprodukts. Er glaubt aber auch, dass bei der Rheinuferstrasse von allen Seiten ganz genau hingeschaut wird, weil die Sanierung schon seit Beginn immer wieder unter Beschuss stand. Das Schaffhauser Stimmvolk hatte 2016 der Sanierung der Rheinuferstrasse zugestimmt.

Nebst dem Holzgeländer ist auch die Beleuchtung Teil des Vorstoss, diese sieht für viele aus wie ein Provisorium, steht im Vorstoss. Ein zweiter Vorstoss von einem Grünen-Grossstadtrat bemängelt indes die Begrünung der Rheinuferpromenade.

TELE TOP hat das Rheinufer unter die Lupe genommen:

video

Beitrag erfassen

Holzwurm
am 07.03.2021 um 11:26
Gibt es denn keine Fachleute mehr ?Mann sieht doch deutlich im Bericht dass die Leimfugen der Hölzer aufgehen!Die Firma die ausgeführt hat zur Rechenschaft heranziehen!
Sandro Martins
am 03.03.2021 um 12:50
Sandro Man sollte eine andere Holzart nehmen.Esche ist nicht dafür geeignet.Geeignet wäre beispielsweise Lärche.Und dann das Holz schleifen für einen Aussenbau das geht gar nicht, den man nimmt das Holz seinen natürlichen Schutz. Sollte jeder Holzwurm wissen. Und zum Schluss, allle 3 Jahren nachbehandeln.
Gassa
am 03.03.2021 um 11:29
Hallo Politiker ! Das ist wie beim Gartentisch oder bei Eurem Weidling! Holz muss behandelt werden (fast jedes Jahr). Das nennt sich dann Unterhaltskosten. Sind die im Budget?
Rene
am 02.03.2021 um 10:36
Wichtig ist ja , dass sich wieder einmal jemand ein Denkmal auf Kosten des Steuerzahlers bauen liess !!! Wieder einmal ein Flickwerk , aber Hauptsache Teuer !¡!!!!!
Lars Herrmann
am 02.03.2021 um 10:16
Vielleicht wäre eine Grundierung und Lackierung von Vorteil gewesen... :-)