Pull down to refresh...
zurück

Schlägereien nach Barragespiel - Polizei setzt Tränengas ein

Die Fans vom FC Schaffhausen und FC Luzern gingen nach dem Barragespiel aufeinander los. Die Polizei setzte Tränengas ein. Eine Person wurde verhaftet, eine musste ins Spital.

27.05.2022 / 08:24 / von: evo
Seite drucken Kommentare
2
In Gleisnähe kommt es nach dem Barrage-Spiel zu Auseinandersetzungen zwischen den beiden Fan-Gruppen. (Bild: TOP-Medien)

In Gleisnähe kommt es nach dem Barrage-Spiel zu Auseinandersetzungen zwischen den beiden Fan-Gruppen. (Bild: TOP-Medien)

2
Schreiben Sie einen Kommentar

Nach dem Spiel zwischen dem FC Schaffhausen und dem FC Luzern kam es in der Wefox Arena zu verschiedenen Konfrontationen zwischen den Fans. Dies teilt die Schaffhauser Polizei mit. Die Polizei spricht von «diversen Scharmützeln und Schlägereien», die meistens durch Provokationen seitens der Schaffhauser Fans und den reichlich konsumierten Alkohol ausgelöst worden seien. Die Einsatzkräfte der Polizei schritten ein und setzten Pfefferspray ein, um schwere Zusammenstösse zu verhindern. Verletzte gab es daraufhin nicht nur bei den Fussballfans, sondern auch bei der Polizei. Ein Fan wurde arretiert und in Haft genommen, ein weiterer wurde hospitalisiert.

Polizei will Sektorzuteilung

Aus Sicht der Schaffhauser Polizei ist klar, dass es für weitere Fussballspiele mit vielen Zuschauern nun Anpassungen braucht. Die Sektorzuteilungen und gewisse Sicherheitsabschrankungen müssten verbessert werden, schreibt die Polizei. Sie werde bei den Anpassungen mithelfen.

TELE TOP mit Reaktionen zu den Ausschreitungen nach dem Barrage-Spiel:

video

Beitrag erfassen

Monika
am 27.05.2022 um 12:06
Nur schon in Punkto Sicherheit darf Schaffhausen nicht in die Super League aufsteigen, die haben das dort nicht im Griff. Dies kam auch gestern Abend wieder zum Vorschein.
Kurt Eberlin
am 27.05.2022 um 11:21
Muss das sein? Sollen 99% der Zuschauer und alle restlichen Personen die sich als "Schaffhauser:innen" fühlen so nach aussen angesehen werden? Und wer zahlt für diesen anscheinend nötigen Einsatz der Polizei? Etwa auch noch alle die hier im Kanton leben und Steuern zahlen? Da bin ich ganz und gar nicht mehr damit einverstanden! Die Handhabung von kleineren Vergehen bei anderen Freizeitaktivitäten (ich nehme bewusst provokativ z.B. Auto, Töff, etc.) wird per Gesetz vergleichsweise anders bestraft. Mir scheint nun aber nicht zum ersten Mal, dass einige wenige Fussballfans immer wieder ihre Emotionen (Schlägereien) ungestraft ausleben dürfen und unsere Gesellschaft nimmt das mit einem Schulterzucken hin. Mich persönlich stört vor allem die oben beschriebene ungleiche Warnehmung von eben z.B. Autoposern und körperverletzenden Fussballfans.