Pull down to refresh...
zurück

Senioren verursachen an Fahrsimulatoren kuriose Unfälle

Die vergangenen Tage passierten in Herblingen dutzende kuriose Unfälle und alle blieben ungeahndet. Das liegt nicht an einem Versagen der Schaffhauser Polizei, sondern vielmehr an einer Aktion mit einem Fahrsimulator.

18.08.2019 / 21:37 / von: pwa
Seite drucken Kommentare
0
Die Senioren können am Fahrsimulator testen, wie gut sie noch mit dem Auto unterwegs sind. (Screenshot: TELE TOP)

Die Senioren können am Fahrsimulator testen, wie gut sie noch mit dem Auto unterwegs sind. (Screenshot: TELE TOP)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Mit über 100 Stundenkilometern heizt ein Senior über eine idyllische Landstrasse. Und das alles in einem Einkaufszentrum mitten im Schaffhausischen Herblingen. Schliesslich kommt er von der Strasse ab, fährt ein paar Sekunden durch eine Wiese bis er durch einen Baum gestoppt wird. Zuvor hat der Senior bereits einen Fahrradfahrer über den Haufen gefahren.

Was nach einem schweren Verkehrsdelikt klingt ist nichts weiter als eine Sequenz einer Fahrt mit dem Simulator. Dieser stand die letzten Tage im Herblinger Markt in Schaffhausen für Senioren bereit, welche ihre Reaktionsfähigkeit testen wollten.

Kuriose Unfälle, waghalsige Manöver und die Reaktion der Polizei sehen Sie im Beitrag von TELE TOP: 

video

Nicht jede Testfahrt verliefen wie diese, doch es waren schon bedenklich viele kuriose Unfälle, die mit dem simulierten Auto verursacht wurden. Doch Folgen für die Lenker gab es keine. «Wir wollen den Lenkern das Autofahrern ja nicht vermiesen, sondern bloss aufzeigen, dass die Reaktionszeit eben im Alter wirklich nachlassen kann», sagt Peter Greh, Gruppenleiter der Verkehrsinstruktion der Schaffhauser Polizei. Und doch gab es manchen Senior der sich nach der Fahrt einem ernsten Gespräch hingeben musste. «Wir können niemanden zwingen irgendwelche Kurse zu machen, aber wir raten schon den einen oder anderen Senioren dazu», sagt Greh weiter.

Seit diesem Jahr müssen Autofahrer erst mit 75 statt wie bislang schon mit 70 zur ersten obligatorischen Fahrsicherheitsuntersuchung beim Arzt erscheinen. Deshalb möchte die Polizei mit dieser Aktion an eine kritische Selbsteinschätzung bei der eigenen Fahrtüchtigkeit appellieren. 

Beitrag erfassen

Keine Kommentare