Pull down to refresh...
zurück

Zirkusdirektor akzeptiert Busse wegen Missachtung der Tierhaltungsvorschriften

Der Circus Royal hat seine Tiere im Winterlager in Thayngen nicht korrekt gehalten. Zirkusdirektor Oliver Skreinig wurde wegen mehrfacher Übertretung des Tierschutzgesetzes und des Bundesgesetzes über die Bekämpfung von Tierseuchen gebüsst.

04.09.2019 / 07:15 / von: swd
Seite drucken Kommentare
1
Die Circus Royal ist momentan auf Tournee. (Archivbild: RADIO TOP/fbu)

Die Circus Royal ist momentan auf Tournee. (Archivbild: RADIO TOP/fbu)

1
Schreiben Sie einen Kommentar

Nach dem Konkurs des Circus Royal im Juli 2018 führte Oliver Skreinig den Zirkus ohne seinen früheren Geschäftsführer Peter Gasser weiter. Im vergangenen Februar geriet der Zirkus in Beschuss, weil Tierschützer die Löwennummer im Programm kritisierten.  

Nun wurde der Circus Royal im Juli von der Schaffhauser Staatsanwaltschaft gebüsst, wie «Schaffhauser Nachrichten» schreibt. Im Strafbefehl geht es jedoch nicht um die Löwen, sondern um die Haltung anderer Tiere. Im Winterlager habe Oliver Skreinig Lamas, Pferde, Trampeltiere und Pony ganztags mit ungenügender Beleuchtung im Zirkuszelt gehalten. Zudem habe er den Trampeltieren keinen durchgehenden Zugang zu einem Auslauf gewährt. Auch die Lamas, Pferde und Pony bekamen gar keinen oder zu wenig Auslauf. Die Tiere hätten ausserdem keine Rückzugsmöglichkeiten gehabt und es fehle ein Auslaufjournal, in dem festhalten wird, wie die Tiere bewegt werden. Zudem hatte der Circus Royal keine Haltungsbewilligung für die Trampeltiere und die Watussi-Rinder waren nicht bei der Tierverkehrsdatenbank angemeldet.

Der Schaffhauser Kantonstierarzt Peter Uehlinger kontrollierte den Zirkus drei Mal. Zwei Mal wurde Oliver Skreinig aufgefordert, die Mängel zu beheben. Dies tat der Direktor jedoch nicht.

Laut den «Schaffhauser Nachrichten» hat Oliver Skreinig die Busse in der Höhe von 800 Franken und die 350 Franken Staatsgebühr bezahlt. Die Vorwürfe des Kantonstierarzt bestreitet er jedoch: Sein Zirkus werde ungewöhnlich oft kontrolliert und die Kontrollen seien teilweise schikanös. Die Vorwürfe im Strafbefehl bestreitet er alle.

Beitrag erfassen

Heidi
am 05.09.2019 um 15:02
1150.- Busse ?? Lächerlich!! Winterlager = KEINE mehrmals tägl. Vorstellung -KEIN Gewinn - KEIN Gewissen -KEINE Empathie - nur Verantwortungslosigkeit