Pull down to refresh...
zurück

Covid-19-Taskforce des Bundes hält nichts von Durchseuchung

Die Swiss National Covid-19 Science Task Force des Bundes ist gegen eine Durchseuchung der Schweizer Bevölkerung mit dem Coronavirus Sars-CoV-2. Der Ansatz sei «zu verwerfen», schreibt die Expertengruppe in einem Bericht, der im Internet einsehbar ist.

16.09.2020 / 08:49 / von: mle/sda
Seite drucken Kommentare
0
Die Covid-19-Taskforce des Bundes hält nichts von einer Durchseuchung der Bevölkerung mit dem Coronavirus. (Bild: Keystone/EPA CDC/CDC HANDOUT)

Die Covid-19-Taskforce des Bundes hält nichts von einer Durchseuchung der Bevölkerung mit dem Coronavirus. (Bild: Keystone/EPA CDC/CDC HANDOUT)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Bei einer Durchseuchung wird versucht, eine Herdenimmunität zu erreichen. Diese Herangehensweise beruht dem Bericht der Taskforce zufolge jedoch auf «unsicheren Grundlagen und würde Wirtschaft und Gesellschaft sowie dem Gesundheitswesen massive Kosten verursachen».

Im mit dem 15. September datierten «Policy Brief» warnen die Experten vor den gesundheitlichen Folgen. Für eine Herdenimmunität müssten zwei Drittel der Bevölkerung infiziert sein. Dies würde den Schutz der Risikogruppen extrem schwierig gestalten. Denn so würde sich das Virus verbreiten, bevor bei den infizierten Personen Symptome auftreten würden.

Und: «Die Zahl der Todesfälle würde dramatisch ansteigen, falls die Epidemie nicht unter Kontrolle gebracht werden könnte.» Das Gesundheitssystem würde kollabieren.

Um das zu verhindern, dürfen gemäss der Taskforce nicht mehr als tausend Patienten gleichzeitig auf der Intensivstation behandelt werden. So würde es mindestens ein Jahr dauern, um lediglich die Hälfte der Bevölkerung zu infizieren.

Weiter wie bisher - bis Impfstoff da ist

Mit dem gegenwärtigen Ansatz, die Zahl der Ansteckungen möglichst tief zu halten, würde die Wirtschaft weniger hart getroffen. Diesen Ansatz gelte es weiterzuverfolgen, «bis zur Verfügbarkeit eines Impfstoffes».

Die Strategie der Durchseuchung analysiert haben unter anderen Taskforce-Chef Martin Ackermann, Epidemiologe Marcel Tanner und ETH-Professor Sebastian Bonhoeffer.

Auch Gesundheitsminister Alain Berset hat jüngst erklärt, von einer differenzierten Durchseuchung, wie sie von einzelnen Virologen vorgeschlagen wird, halte er nichts. Wer glaube, man müsse nur die Verletzlichen schützen und könne ansonsten dem Virus freien Lauf lassen, begebe sich auf einen gefährlichen Weg.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare