Pull down to refresh...
zurück

Die Arbeit am Wrack der Tante Ju

Am 4. August 2018 sind 20 Menschen beim Absturz einer Tante Ju nahe Flims ums Leben gekommen. Seither suchen die Experten des Bundes nach der Ursache des Unglücks. RADIO TOP hat die Arbeit der SUST vor Ort begleitet.

28.01.2019 / 17:30 / von: rme
Seite drucken Kommentare
0
Das Heck der abgestürzten Tante-Ju (Bild: RADIO TOP/Ruëtsch Menzi)

Das Heck der abgestürzten Tante-Ju (Bild: RADIO TOP/Ruëtsch Menzi)

Innenansicht Heck (Bild: RADIO TOP/Ruëtsch Menzi)

Innenansicht Heck (Bild: RADIO TOP/Ruëtsch Menzi)

Überreste vom Höhenleitwerk (Bild: RADIO TOP/Ruëtsch Menzi)

Überreste vom Höhenleitwerk (Bild: RADIO TOP/Ruëtsch Menzi)

Innenansicht vom Höhenleitwerk (Bild: RADIO TOP/Ruëtsch Menzi)

Innenansicht vom Höhenleitwerk (Bild: RADIO TOP/Ruëtsch Menzi)

Kurbelwelle von Motor 1 (Bild: RADIO TOP/Ruëtsch Menzi)

Kurbelwelle von Motor 1 (Bild: RADIO TOP/Ruëtsch Menzi)

Motorenteile (Bild: RADIO TOP/Ruëtsch Menzi)

Motorenteile (Bild: RADIO TOP/Ruëtsch Menzi)

Turbolader (Bild: RADIO TOP/Ruëtsch Menzi)

Turbolader (Bild: RADIO TOP/Ruëtsch Menzi)

Turbolader (Bild: RADIO TOP/Ruëtsch Menzi)

Turbolader (Bild: RADIO TOP/Ruëtsch Menzi)

Motorenteile (Bild: RADIO TOP/Ruëtsch Menzi)

Motorenteile (Bild: RADIO TOP/Ruëtsch Menzi)

Aufhängung von einem Motor (Bild: RADIO TOP/Ruëtsch Menzi)

Aufhängung von einem Motor (Bild: RADIO TOP/Ruëtsch Menzi)

Diverse Teile wie Propeller, Auspuffrohre und Motorenteile (Bild: RADIO TOP/Ruëtsch Menzi)

Diverse Teile wie Propeller, Auspuffrohre und Motorenteile (Bild: RADIO TOP/Ruëtsch Menzi)

Propeller (Bild: RADIO TOP/Ruëtsch Menzi)

Propeller (Bild: RADIO TOP/Ruëtsch Menzi)

Übergang vom Flugzeugchassis auf das Fahrwerk (Bild: RADIO TOP/Ruëtsch Menzi)

Übergang vom Flugzeugchassis auf das Fahrwerk (Bild: RADIO TOP/Ruëtsch Menzi)

Übergang vom Flugzeugchassis auf das Fahrwerk (Bild: RADIO TOP/Ruëtsch Menzi)

Übergang vom Flugzeugchassis auf das Fahrwerk (Bild: RADIO TOP/Ruëtsch Menzi)

Übergang vom Flugzeugchassis zum Flügel (Bild: RADIO TOP/Ruëtsch Menzi)

Übergang vom Flugzeugchassis zum Flügel (Bild: RADIO TOP/Ruëtsch Menzi)

Flügelkonstruktionsteile (Bild: RADIO TOP/Ruëtsch Menzi)

Flügelkonstruktionsteile (Bild: RADIO TOP/Ruëtsch Menzi)

Flügelkonstruktionsteile (Bild: RADIO TOP/Ruëtsch Menzi)

Flügelkonstruktionsteile (Bild: RADIO TOP/Ruëtsch Menzi)

Übersicht aller in Payerne vorhandenen Teile der tante-Ju (Bild: RADIO TOP/Ruëtsch Menzi)

Übersicht aller in Payerne vorhandenen Teile der tante-Ju (Bild: RADIO TOP/Ruëtsch Menzi)

Übersicht aller in Payerne vorhandenen Teile der tante-Ju (Bild: RADIO TOP/Ruëtsch Menzi)

Übersicht aller in Payerne vorhandenen Teile der tante-Ju (Bild: RADIO TOP/Ruëtsch Menzi)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

In einer grossen, unscheinbaren Halle auf dem Flugplatz Payerne VD hat die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle SUST ihren Sitz. In dieser Halle werden alle Flugunfälle der Schweiz untersucht - auch der Absturz der Tante Ju vom 4. August 2018. Bei diesem Unglück sind 20 Menschen ums Leben gekommen.

Gerade deshalb sei die Arbeit am Wrack auch nicht immer einfach, wie Michael Flückiger von der SUST erklärt: «Die Gedanken an die Opfer sind völlig normal. Aber für die Untersuchungen am Wrack müssen diese Gedanken ausgeblendet werden.»

Die Untersuchungen an den Überresten der Tante Ju gestalten sich schwierig. Dies, weil in diesem Flugzeugtyp weder Daten vom Flugzeug noch Gespräche aus dem Cockpit aufgezeichnet und gespeichert werden. In modernen Flugzeugen ist eine solche Speicherung der Daten obligatorisch. Ohne solche Daten sei die Suche viel breiter gefächert, wie Michael Flückiger erklärt: «Es ist wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen.»

Die Überreste werden sortiert und Teile sowie die Motoren komplett zerlegt. Danach werden die Teile untersucht. Bei Rissen und Bruchstellen müsse untersucht werden, ob diese erst durch den Absturz hervorgerufen wurden oder schon vor dem Absturz vorhanden waren.

Deshalb ist es zum jetzigen Zeitpunkt sehr schwierig abzuschätzen, wie lange die Untersuchungen noch andauern. Michael Flückiger von der SUST hofft aber auf eine rasche Aufklärung der Absturzursache. 

RADIO TOP hat der SUST bei ihrer Arbeit am Wrack der Tante Ju über die Schulter geschaut:

Audio-File

Beitrag erfassen

Keine Kommentare