Pull down to refresh...
zurück

Für 29 Franken aus der Kirche austreten

Der Verein «Kirchenaustritt Schweiz» bietet online einen Kirchenaustritt-Service an. Das sorgt für rote Köpfe bei den betroffenen Landeskirchen.

03.03.2020 / 20:17 / von: ska
Seite drucken Kommentare
1
Das Grossmünster prägt das Stadtbild von Zürich. (Symbolbild: pixabay.com/ _valentin_photography_)

Das Grossmünster prägt das Stadtbild von Zürich. (Symbolbild: pixabay.com/ _valentin_photography_)

1
Schreiben Sie einen Kommentar

«Für nur 29 Franken aus der Kirche austreten und jährlich bis zu 1'000 Franken sparen"» - Mit diesen und ähnlichen Slogans wirbt die Internetseite «Kirchenaustritt Schweiz» für ihre Dienstleistungen. Dahinter steckt ein Verein, der sich der «Aufklärung und Beratung der Schweizerinnen und Schweizer bezüglich Kirchenaustritten» verschrieben hat. Wer den Austritts-Service in Anspruch nimmt, profitiert von vorgefertigten Austritts-Dokumenten und der Versicherung, dass das Austrittsverfahren reibungslos vonstatten geht.

Solche Dienstleistungen kommen bei den Landeskirchen überhaupt nicht gut an: Der Sprecher der katholischen Landeskirche Zürich spricht von einer «Sauerei» und «Betrugsmasche». Ähnlich sieht das die reformierte Landeskirche.

Diesen groben Vorwürfen widerspricht Stefan Amrein, der CEO des Vereins «Kirchenaustritte Schweiz», aber vehement: «Wer hier durch die immensen Kirchensteuern der wahre Abzocker ist, sollte jedem klar sein.»

Im Interview mit TELE TOP spricht der Sprecher der Katholischen Kirche Zürich von einer «Sauerei»:

video

Beitrag erfassen

Stefan K
am 06.03.2020 um 07:34
Naja, der Witz an der Sache ist, dass man ja gratis aus den Landeskirchen austreten kann. Es genügt ein entsprechendes Schreiben ans Pfarramt der Wohngemeinde. Warum da jemand 29 Franken verlangt, ist mir schleierhaft.Geldmacherei mit dem Unwissen der Leute.