Pull down to refresh...
zurück

«Gesunde Erwachsene sollen sich mit dem Coronavirus anstecken»

Der Ökonom Reiner Eichenberger schlägt in einem Interview vor, dass sich die gesunden Erwachsenen bewusst mit dem Coronavirus anstecken. Er spricht von einer «Durchseuchung».

09.03.2020 / 08:56 / von: nst
Seite drucken Kommentare
11
Reiner Eichenberger schlägt vor, dass sich alle Erwachsenen mit dem Coronavirus infizieren sollen. (Screenshot:youtube/Schweizer Radio und Fernsehen)

Reiner Eichenberger schlägt vor, dass sich alle Erwachsenen mit dem Coronavirus infizieren sollen. (Screenshot:youtube/Schweizer Radio und Fernsehen)

11
Schreiben Sie einen Kommentar

Der Ökonom Reiner Eichenberger sagt in einem Interview mit «20 Minuten», dass sich alle gesunden Erwachsenen mit dem Coronavirus anstecken sollen. «Je mehr Leute das Virus gehabt haben, desto weniger kann es sich ausbreiten und Alte und Schwache gefährden. Denn offenbar ist die Chance klein, dass man am Virus nochmals erkrankt», so Eichenberger. Weiter sagt er, es gäbe noch keinen Impfstoff gegen das neuartige Virus. Wer sich aber infiziert, sei so gut wie geimpft. So könne man der Wirtschaft helfen. «Das totale Ausbremsen der Wirtschaft ist übertrieben.»

Ärzte raten von der Theorie Eichenbergers ab. Gegenüber RADIO TOP erklärt ein Arzt, dass man noch zu wenig über das Coronavirus wisse, als dass es verantwortungsbewusst wäre, die halbe Menschheit damit zu infizieren.

Beitrag erfassen

Schahina
am 26.03.2020 um 22:13
Genau die gleiche Idee hatte ich heute morgen auch. Und darum gegoogelt, ob dies schon jemand hatte. Ich stelle mir vor, dass die gesunden in einem Camp /Lagerhaus sich durchseuchen lassen. Natürlich freiwillig! Betreut von div. gesundheitsorientierten Therapeuten, die momentan arbeitslos sind, resp. nicht praktizieren dürfen. Und mit der Zusicherung, dass sie bei einem schweren Verlauf sofort hospitalisiert werden.Ich finde diese Idee einiges sinnvoller als monatelang in diesem Zustand zu verharren! Schahina
ChrisC
am 20.03.2020 um 07:52
Ich finde, dass es sehr gerechtfertigt ist, diese Idee ernsthaft zu überlegen. Nach den neuesten Erkenntnissen, ist die Immunität tatsächlich nach einer Infektion sehr wahrscheinlich. Und 80% der Infizierten erfahren milde Verläufe. Also warum nicht Lösungsszenarien mit dieser Variante ernsthaft durchrechnen und durchdenken, und eine kluge Strategie entwickeln!
danilot
am 18.03.2020 um 02:48
hey reiner eichenberger, wirtschaftswissenschaftler! interessante these, aber leider.. gescheit, gescheiter, gescheitert! ökonomiespezialisten - gesundheitswesen? sie wahnsinniger! ich hege schon lange den verdacht, dass ökonomen, insbesondere ausgeburteten der brutstätte hsg st. gallen und konsortis - welche teufel sie geritten haben, weiss ich nicht - grösstenteils alles arschlöcher sind. daweil der profunde beweis freihaus! also ich finde die getroffenen verordnungen des bundesrates weitaus plausibler und aussichtsreicher als ihre durseuchungsmanöver! aber ich denke auch, dass man auch einmal zugeben darf, dass man sich geirrt hat, muss ich leider auch des öftern tun. im gegenteiligen falle würde ich mich riesig über eine anklage wegen ehrverletzung ihererseits freuen. sie haben ja bestimmt einen doktortitel an bord oder einen professorentitel noch obendrein. aber ich wünsche ihnen und ihrer familie alles gute und gute gesundheit , the man called danilot
Dr. H. Prekel
am 13.03.2020 um 21:41
Das Konzept von Prof. Eichenberger ist durchdacht und vernünftig, es sollte allerdings auf Freiwilligkeit beruhen. Würde es entsprechende Programme geben: Ich würde mich infizieren lassen. Wenn ich das Virus ohnehin bekomme, dann möchte ich mir den Zeitpunkt dafür gerne selbst aussuchen und nach 14 Tagen wieder fit sein anstelle monatelang als tickende Zeitbombe für "vulnerable Personen" herumzulaufen. Und all jene, die hier auf Prof. Eichenberger einprügeln, möchte ich mal sehen, wie sie nach einer mindestens 6 monatigen Isolationmit anschließendem Arbeitsplatzverlust aus der Wäsche gucken. So etwas können nur Netflix-Fans gut finden.
N
am 12.03.2020 um 15:37
Menschen können das Coronavirus mehr als einmal bekommen, warnen Experten - eine Wiederherstellung macht Sie nicht unbedingt immun
Roland Christen
am 11.03.2020 um 19:55
Herr Eichenberger wie man ihn kennt. Ein weiterer Beweis für seine vollständige Unfähigkeit sich in die Situation von anderen Menschen zu versetzen. Wie kann ein aktiver Professor solch undifferenzierte Positionen beziehen? Mit Verlaub: Ein Mix von fehlender Empathie und - angesichts seinem Rat in einem Gebiet, in dem er zweifelsfrei ohne jede Sachkompetenz ist - an Selbstüberschätzung.
Z Paul
am 10.03.2020 um 01:19
HSG lic. oec. berühmt berüchtigt - schrecken vor nichts zurück...
Christian Treier, Basel
am 09.03.2020 um 16:59
Es kriechen die Experten aus ihren Löchern, und es hat zugegebenermassen lange gedauert...aber jetzt kommt auch noch der Oekonom schlechthin, und wenn der kommt, dann wird es wirklich gefährlich für uns, die BürgerInnen dieses Landes! Ein Vorschlag eines Wirrkopfes, der an Stumpfsinnigkeit kaum zu überbieten ist. Dem sollte man seinen Lehrstuhl an der Uni Fribourg unter seinem Allerwertesten wegziehen, lieber heute als morgen!
Susy
am 09.03.2020 um 13:11
Aha , wenn alle Jungen und Gesunden den Virus durchgemacht haben schützt man die älteren und die Wirtschaft ? Das einzige was man dabei schützt ist die Wirtschaft , denn , lieber Ökonom die „ älteren „ würden bei einer Durchseuchung nur geschützt bleiben wenn sie in der Zwischenzeit auf dem Mond warten dürften bis alles vorüber ist. So ein blödsinn solch eine Aussage ! Geplantes Massensterben wäre dies.
Daniel Kaltenrieder
am 09.03.2020 um 12:18
Ist ja nicht so, dass ein Ökonom das beurteilen kann. Einfach mal nicht nur an die Wirtschaft denken würde dem Land eindeutig guttun.Gerade er gehört nicht gerade zu den Personen, die für eine gesunde Wirtschaft sorgen und denken, die mit den Menschen mit geht. Ich schlage vor er soll sich anstecken lassen, mal sehen, ob wir Glück haben.