Pull down to refresh...
zurück

Hohe Pegel beim Alpenrhein: Hochwasserwelle erwartet

Die Niederschläge haben den Pegel des Alpenrheins stark ansteigen lassen. Aus Sicherheitsgründen wurden bei Widnau SG und Lustenau A Fussgänger- und Radwege gesperrt. Das Rheinvorland ist teilweise überflutet und wird von den Rheinholzern vom Schwemmholz befreit.

12.06.2019 / 16:33 / von: sda/mco
Seite drucken
Die Vereinigung der Rheinholzer zählt rund 50 Mitglieder aus der Region von Kriessern bis Sevelen. (Screenshot: sda/keystone)

Die Vereinigung der Rheinholzer zählt rund 50 Mitglieder aus der Region von Kriessern bis Sevelen. (Screenshot: sda/keystone)

Am gesamten Alpenrhein gilt seit Mittwochvormittag die Gefahrenstufe drei. Die neuesten Abflussprognosen zeigten nun eine neue, zweite Hochwasserwelle an, teilte die Internationale Rheinregulierung am Mittwochnachmittag mit.

Schneeschmelze wirkt sich aus

Das Rheinvorland wurde abwärts der Brücke Mäder-Kriessern und oberer Rheinspitz gesperrt. Die Pächter seien über die Situation informiert worden.

Die Niederschläge sollten zwar im gesamten Einzugsgebiet aufhören, Die Nullgradgrenze liege aber bei über 3000 Metern über Meer. Damit werde weiterhin «ein grosser Schneeschmelzanteil abflussrelevant». 

Hochwasser und Schwemmholz - Die Rheinholzer sind im Einsatz

video

Nach dem heftigen Regen im Bündnerland führt der Rhein Hochwasser und bringt viel Schwemmholz mit. Zeit für die Rheinholzer auszurücken, um mit Wurfhaken und Seilen Baumstämme an Land zu ziehen. Früher wurde auf diese Weise Brennholz gewonnen.

Am Mittwoch standen die Rheinholzer im st.gallischen Kriessern im Einsatz: Mit speziellen, selber hergestellten Werkzeugen versuchten sie, Schwemmholz zu fangen. «Das ist Action», sagte der Präsident der Rheinholzer-Vereinigung, Eugen Baumgartner, der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Die Arbeit der Rheinholzer nahe am wilden, reissenden Wasser ist nicht ungefährlich. «Vor allem in der Nacht, bei Scheinwerferlicht.» Früher sei auf diese Weise Brennholz gesammelt worden, erklärt Baumgartner den Zweck des Rheinholzens. «Heute ist das alles Hobby.» Nach getaner Arbeit gibt es für alle eine Vesper.

Die Vereinigung der Rheinholzer zählt rund 50 Mitglieder aus der Region von Kriessern bis Sevelen. Aufgenommen wird, wer mindestens 16 Jahre alt ist. Jugendliche, die schon vorher Interesse haben, dürfen unter der Aufsicht von Eugen Baumgartner schon mal zum Schnuppern kommen.