Pull down to refresh...
zurück

Jürg Stahl feiert seine Wahl in Winterthur und Brütten

Geschenke, Gesang und gute Wünsche: Der neugewählte Nationalratspräsident Jürg Stahl (SVP) hat sein Amt mit Gästen aus Politik, Militär und Sport in seinem Heimatkanton Zürich gefeiert. Da sind sogar 17 Fallschirmspringer vom Himmel gefallen.

30.11.2016 / 16:05
Seite drucken
Brütten begrüsste Stahl feierlich. (Bild: Raphael Wallimann/ RADIO TOP)

Brütten begrüsste Stahl feierlich. (Bild: Raphael Wallimann/ RADIO TOP)

Von Bern aus fuhr man mit dem Zug nach Winterthur. (Bild: Raphael Wallimann/ RADIO TOP)

Von Bern aus fuhr man mit dem Zug nach Winterthur. (Bild: Raphael Wallimann/ RADIO TOP)

Auch der Schaffner war glücklich Stahl begrüssen zu dürfen. (Bild: Raphael Wallimann/ RADIO TOP)

Auch der Schaffner war glücklich Stahl begrüssen zu dürfen. (Bild: Raphael Wallimann/ RADIO TOP)

Der Zug nach Winterthur war voll. (Bild: Raphael Wallimann/ RADIO TOP)

Der Zug nach Winterthur war voll. (Bild: Raphael Wallimann/ RADIO TOP)

Im Zug war viel Politprominenz. (Bild: Raphael Wallimann/ RADIO TOP)

Im Zug war viel Politprominenz. (Bild: Raphael Wallimann/ RADIO TOP)

(Bild: Raphael Wallimann/ RADIO TOP)

(Bild: Raphael Wallimann/ RADIO TOP)

(Bild: Raphael Wallimann/ RADIO TOP)

(Bild: Raphael Wallimann/ RADIO TOP)

(Bild: Raphael Wallimann/ RADIO TOP)

(Bild: Raphael Wallimann/ RADIO TOP)

Doris Leuthard mit RADIO TOP-Redaktor Raphael Willimann. (Bild: Raphael Wallimann/ RADIO TOP)

Doris Leuthard mit RADIO TOP-Redaktor Raphael Willimann. (Bild: Raphael Wallimann/ RADIO TOP)

Nach der Ankunft in Winterthur folgte ein Festzug durch die Stadt. (Bild: Raphael Wallimann/ RADIO TOP)

Nach der Ankunft in Winterthur folgte ein Festzug durch die Stadt. (Bild: Raphael Wallimann/ RADIO TOP)

(Bild: Raphael Wallimann/ RADIO TOP)

(Bild: Raphael Wallimann/ RADIO TOP)

(Bild: Raphael Wallimann/ RADIO TOP)

(Bild: Raphael Wallimann/ RADIO TOP)

Jürg Stahl wurde am Montag gewählt. (Bild: Screenshot/ parlament.ch)

Jürg Stahl wurde am Montag gewählt. (Bild: Screenshot/ parlament.ch)

Auch das Militär war vor Ort. (Bild: Raphael Wallimann/ RADIO TOP)

Auch das Militär war vor Ort. (Bild: Raphael Wallimann/ RADIO TOP)

(Bild: Raphael Wallimann/ RADIO TOP)

(Bild: Raphael Wallimann/ RADIO TOP)

(Bild: Raphael Wallimann/ RADIO TOP)

(Bild: Raphael Wallimann/ RADIO TOP)

Mit einem Extrazug fuhr Jürg Stahl mit seiner Festgesellschaft am Mittwoch von Bern nach Winterthur. Bereits der Gang vom Winterthurer Bahnhof bis zum Stadthaus war für den neugewählten Nationalratspräsidenten und höchsten Schweizer auf Zeit ein emotionaler Moment.

RADIO TOP hat Jürg Stahl im Zug begleitet:


audio



40 Jahre hatte Stahl in der Stadt gelebt. Dass er nun Parlamentarier und Gäste aus Militär und Sport durch sein Winterthur habe führen können, habe viele Gedanken in ihm ausgelöst. Das sagte er später bei seiner Rede im Stadthaus. Auch die vielen Menschen und Vereinsvertreter am Strassenrand hätten in beeindruckt.

Bundesrätin Doris Leuthard (CVP) sagte in ihrer Rede, die Volksvertreter hätten mit Stahl eine gute Wahl getroffen. Sie freue sich auf die Zusammenarbeit.

SVP-Parteipräsident Albert Rösti sagte: «Du hast dich als grosser Schaffer hinter und vor den Kulissen etabliert und profiliert. Mit jungen 48 Jahren wirst du bereits Nationalratspräsident. Du warst immer, auch im Sport, ein Senkrechtstarter.»

Der Zürcher Regierungsratspräsident Mario Fehr (SP) erklärte: «Auch wenn er den härtesten Nachnamen aller Schweizer Politiker trägt, ist er kein Hardliner.» Die beiden Männer verbindet die Liebe zum Sport und eine langjährige Freundschaft. Fehr überreichte Stahl die goldene Ehrenmedaille des Kantons Zürich und sagte: «Die bekommen in der Regel nur Bundesräte. Wer weiss, was noch passiert.»

Stahl selbst zeigte sich bewegt von den vielen freundlichen Worten. Er sagte: «Heute werden wir feiern. Morgen um 7.30 Uhr ist Bürositzung. Dann arbeite ich voll weiter wie so viele Menschen in diesem Land.»

Mit Winterthurer Stadtbussen reiste die Festgesellschaft in die Nachbargemeinde Brütten, in der Jürg Stahl seit einigen Jahren lebt. Im Dorf, das Stahl als seine Oase bezeichnet, hatten die 2000 Einwohner viel vorbereitet für den hohen Besuch.

Schulkinder standen Spalier und sangen Stahl später beim Festakt in der Mehrzweckhalle ein Ständchen. 17 Fallschirmaufklärer aus der Einheit, der Stahl früher angehört hatte, sprangen über Brütten ab. Sie landeten auf dem Festplatz. Der Turnverein, in dem Stahl Mitglied ist, zeigte sein Können.

Stahl dankte den Brüttenern und betonte, wie wichtig das Milizsystem für die Schweiz sei. Nicht nur in der Politik, auch in der Armee und bei den Vereinen. Diese seien wichtig für das Zusammenleben.

Auf einen weiteren Festakt in der Gemeinde Brütten, zu dem auch die Bevölkerung eingeladen ist, folgt ein Nachtessen am Flughafen Zürich.

Dort geben Turnerinnen und Turner aus dem Nationalkader eine Darbietung für den höchsten Schweizer, der selber aktiver Turner war.

RADIO TOP-Beitrag zum Thema:


audio




Stahl erhielt am Montag 157 von 172 Stimmen und forderte die Nationalräte und Nationalrätinnen in seiner Antrittsrede dazu auf, auch harte politische Auseinandersetzungen fair und mit Gelassenheit auszutragen.

In Appenzell hat am Mittwochnachmittag zeitgleich die

Feier für den neuen Ständeratspräsidenten Ivo Bischofberger

stattgefunden.