Pull down to refresh...
zurück

Kommt die rechte Öko-Partei?

Der Verein Ecopop plant offenbar die Gründung einer rechten Alternative zu den Grünen. Verschiedene SVP-Politiker sind demnach für einen Wechsel angefragt worden. Laut Politologen hätte eine öko-konservative Partei eine Wählerschaft.

26.04.2019 / 05:04 / von: sap
Seite drucken Kommentare
0
Klima-Demonstration in Zürich: nicht nur für linke Wähler ein Thema (Bild: RADIO TOP/Sarah Frattaroli)

Klima-Demonstration in Zürich: nicht nur für linke Wähler ein Thema (Bild: RADIO TOP/Sarah Frattaroli)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Verschiedene SVP-Politiker haben in letzter Zeit einen Anruf vom Ecopop-Vorstand erhalten, berichtet «20 Minuten». Dabei sollten die SVP-Politiker für eine neue grüne Volkspartei gewonnen werden. Bisher habe jedoch noch keiner zugesagt. Einer der angefragten Politiker sagt laut der Zeitung jedoch, dass eine öko-konservative Partei durchaus ein Gedanke wert sei. Sie eigne sich für jene Politiker, denen die EU-Nähe der GLP oder die linke Politik der Grünen nicht passe. Bei der SVP selbst steht der Umweltschutz nicht auf der Prioritätenliste.

Auch Politologen sehen Chancen für eine öko-konservative Partei. Claude Longchamp ist überzeugt, dass es in der Schweiz eine entsprechende Wählerschaft gibt. Das zeige das Beispiel der Ecopop-Initiative von 2014. Diese wollte die Zuwanderung beschränken, um die Zersiedelung und den Klimawandel zu bremsen. Jeder zweite SVP-Wähler hatte für die Initiative gestimmt, obwohl die Partei die Nein-Parole beschlossen hatte. Longchamps schätzt, dass bei der SVP rund 20 Prozent der Wähler für eine rechte Öko-Partei zu haben wären.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare