Pull down to refresh...
zurück

Lausanner Spital kämpft mit neuer Technik gegen Krebs

Im Kampf gegen den Krebs setzt das Lausanner Universitätsspital (CHUV) auf eine weltweit neue Methode: die sogenannte Flash-Strahlentherapie. Dafür will das Spital zusammen mit Partnern in den nächsten zwei Jahre ein Gerät entwickeln, das als revolutionär gilt.

25.11.2022 / 13:14 / von: sda
Seite drucken

Herstellen wird das Gerät die Medizintechnikfirma Theryq. Dies basierend auf der Technik des europäischen Kernforschungszentrums Cern bei Genf, wie die drei Partner am Freitag gemeinsam mitteilten. Die Flash-Strahlentherapie setzt auf Elektronenstrahlung von sehr hoher Energie.

Ziel ist, resistente Tumore besser behandeln und die Nebenwirkungen vermindern zu können. Mit dem Einsatz des zu entwickelnden Geräts werde die Reizung durch die Strahlentherapie auf einige Millisekunden verringert werden, hiess es am Freitag. Dadurch würden die gesunden Körpergewebe geschont.

Die neue Technik ermöglicht Behandlungen von Stellen, welche bis zu 20 Zentimeter tief im Körper liegen, und wirkt gegen alle Arten von Krebs.

In zwei Jahren soll das neue Gerät am CHUV den Betrieb aufnehmen. Die ersten klinischen Versuche sind für 2025 geplant. Zwei Stiftungen ermöglichten mit einem Beitrag von gegen 26 Millionen Franken die Lancierung des Projekts.