Pull down to refresh...
zurück

Mit einem Restaurant gegen den Abfall in Marokko

Sarah Bischof aus dem Kanton Luzern, Journalistin&Macherin, Klaudija Golic aus Zürich, Masseurin&Gastro, Youssef Lotfi aus Rabat, Musiker&Energiebündel wollen in Marokko ein Restaurant eröffnen. Damit wollen sie gegen die Plastikflut in Marokko ankämpfen.

09.04.2018 / 00:00 / von: meg
Seite drucken Kommentare
0
In Marrokko wollen Schweizer ein Restaurant öffnen und damit gegen die Plastikflut im Land ankämpfen (Bilder: z.v.g. von Hakuna Matata)

In Marrokko wollen Schweizer ein Restaurant öffnen und damit gegen die Plastikflut im Land ankämpfen (Bilder: z.v.g. von Hakuna Matata)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Im Infotext von Hakuna Matata heisst es: Wir wollen etwas gegen die Plastikberge in Marokko tun. Die schönsten Strände um Agadir im Süden Marokkos, wo ganz viele Schweizerinnen und Schweizer ihre Surfferien verbringen, versinken im Plastikmeer. Wir haben bereits Beachcleanup’s organisiert, doch das ist nicht die Lösung des Problems. Der Plastik muss reduziert werden. Den Menschen kann man keinen Vorwurf machen, da sie es schlicht und einfach in der Schule und in der Familie nicht lernen. Der Abfall landet in der Natur, bleibt dort liegen oder wird verbrannt - wobei sie teilweise über diesem toxischen Rauch Brot backen.

Das wollen wir ändern und mit unserem Projekt Hakuna Matata in Tamraght ein Zeichen setzen. Eine Inspiration für andere geben. Es soll das erste nachhaltige, kreative Bio-Restaurant und Workshopplatz im Süden Marokkos werden. Wir wollen gratis Workshops für ALLE in nachhaltigen Themen anbieten. Werden einen Wasserfilter installieren, wo jeder seine Flasche vor dem Ausflug ans Meer auffüllen kann. Denn alle kaufen Wasser in Flaschen und die Plastikberge sind riesig. Das Hahnenwasser kann man so nicht trinken. Alle unsere Möbel machen wir aus Naturmaterialien - was in Marokko nicht ganz einfach ist. Holz ist schwierig zu finden. Alle setzen auf Plastik.

Das Projekt wird vorgestellt:

 

So können Interessierte das Projekt unterstützen: 

Per Crowdfounding über We Make It.

Als Volunteer:
Wir haben ein Volunteersprogramm aufgestellt, wo wir Menschen suchen, die gemeinsam mit uns das Projekt vorwärts treiben möchten. Leute, die sich für nachhaltige Themen interessieren, uns Ideen bringen, wie wir es noch nachhaltiger machen können, uns beim Betrieb des Ganzen, der Bespielung, dem Bau helfen. Aktuell suchen wir besonders Menschen, die mit Holz arbeiten können, danach Leute, die nachhaltige Inputs liefern, kochen und ein Kaffee hosten können.

Oder mit Sachspenenden:
Küchen- und Workshopmaterial. Wir möchten etwas gegen die Wegwerfgesellschaft tun und sammeln zurzeit Sachen, die nicht mehr verwendet werden oder jemand zu viel hat: Wasserkocher, Mixer, Boxen, Nähmaschine Jogurtbereiter Besteck, Beamer, Iphone, etc. 

Noch mehr Informationen gibt es hier.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare