Pull down to refresh...
zurück

Nur ein Bruchteil der Affenpocken-Impfdosen verabreicht

Seit Mai wurden dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) 546 Fälle von Affenpocken gemeldet. Der Bund ging im August von rund 20'000 Impfwilligen aus, jedoch wurden bisher nur rund 1'900 Dosen verimpft.

24.11.2022 / 09:03 / von: jma
Seite drucken Kommentare
0
Der Impfstoff gegen Affenpocken. (Archivbild: KEYSTONE/APA/APA/KLAUS TITZER

Der Impfstoff gegen Affenpocken. (Archivbild: KEYSTONE/APA/APA/KLAUS TITZER

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Bereits seit Anfang September gehen die Infektionszahlen stetig zurück. Es scheint, als wurde die Ausbreitung auf natürlichem Wege gestoppt und das noch bevor es den Impfstoff hierzulande gab. Anfang November wurden die ersten Dosen des Impfstoffes geliefert und bisher wurden 1'881 Personen geimpft. Der Impfstoff, der eigentlich gegen Menschenpocken entwickelt wurde, wird im No-Label-Use verimpft.

Der Vertrag, den der Bund mit dem Hersteller geschlossen hat, beinhaltet 40'000 Impfdosen. Doch bisher hält sich die Impfwilligkeit in Grenzen. 

Wie das BAG festhält, gibt es bisher keine Studien über Wechselwirkungen mit anderen Impfstoffen. Weiter ist noch unklar, ob sich alle Symptome mit der Impfung verhindern lassen.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare