Pull down to refresh...
zurück

Organspende: Ist es das, was er wollte?

Bevor einem toten Patienten ein Organ entnommen wird, muss sichergestellt sein, dass er das auch will. Die Ärzte suchen deshalb das Gespräch mit den Angehörigen. Diese Gespräche sind vielfach nicht nur für die Angehörigen, sondern auch für die Ärzte sehr belastend.

05.11.2021 / 05:05 / von: mco
Seite drucken Kommentare
0
Wer nach seinem Tod seine Organe spenden will, sollte dies am besten schriftlich festhalten. (Symbolbild: KEYSTONE/LEANDRE DUGGAN)

Wer nach seinem Tod seine Organe spenden will, sollte dies am besten schriftlich festhalten. (Symbolbild: KEYSTONE/LEANDRE DUGGAN)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Es ist eine lange Liste: 1’408 Patienten warten in der Schweiz aktuell auf ein Spenderorgan. Nicht alle können warten, bis ein Organ bereit ist. Wöchentlich sterben eine oder zwei Personen in der Schweiz, die auf der Warteliste stehen.

Wenn es doch zu einer Organspende kommt, dann ist im Raum Winterthur Michael Streit, Leiter der Organspendekommission zuständig für die Umsetzung der Entnahme. Seit sechs Jahren ist die Organentnahme am Kantonsspital in Winterthur möglich. Bis maximal fünf Fälle gibt es pro Jahr.

Einige dieser Fälle vergessen die Ärztinnen und Ärzte sowie Pflegerinnen und Pfleger laut Michael Streit nie. Sie tragen sie über Jahre oder Jahrzehnte und auch für den Rest des Lebens mit sich herum. Es komme auch vor, dass man sich am Ende eines Gesprächs mit den Angehörigen nur noch in ein Zimmer zurückziehen will und dann können auch mal Tränen fliessen. Denn diese Gespräche seien schon sehr belastend.

Falls der potentielle Spender vor seinem Tod nicht festgehalten hat, ob er seine Organe spenden will oder nicht, müssen die Angehörigen entscheiden. Dabei müssen die Angehörigen überlegen, wie die verstorbene Person entschieden hätte. Ist die Organspende das, was er wollte?

Das ist eine sehr schwierige Entscheidung, deshalb sei es am «schönsten» für die Angehörigen, wenn der Wille des Spenders zuvor schriftlich festgehalten wurde, meint Thomas Hissen, Fachmann Intensivpflege am KSW.

Im Beitrag von RADIO TOP erfährst du, wer als Spender in Frage kommt und wie eine Spendenentnahme im KSW organisiert wird:

Audio

audi

Beitrag erfassen

Keine Kommentare