Pull down to refresh...
zurück

Ostschweizer Initiative will Tierversuche verbieten

Während in Zürich Versuche an Rhesus-Affen starten, fordert ein St.Galler Komitee ein schweizweites Tierversuchs-Verbot. Das Verbot soll sogar für den Import von Produkten gelten, für die Tierversuche angewendet wurden.

28.09.2017 / 06:19 / von: sfa
Seite drucken Kommentare
2
Tierversuche werden unter anderem an Rhesus-Affen durchgeführt. (Symbolbild: pixabay.com)

Tierversuche werden unter anderem an Rhesus-Affen durchgeführt. (Symbolbild: pixabay.com)

2
Schreiben Sie einen Kommentar

Die Universität Zürich und die ETH führen zum ersten mal seit langem wieder Versuche an Affen durch. Die Versuche wurden vom Verwaltungsgericht bewilligt und sollen noch dieses Jahr starten, wie der «Tages-Anzeiger» berichtet.

Derweil fordert eine Initiative aus der Ostschweiz, dass Tierversuche schweizweit komplett verboten werden. Die Initianten wollen schon nächste Woche mit der Unterschriftensammlung beginnen. Das St. Galler Komitee hinter der sogenannten Tierversuchs-Verbots-Initiative fordert, dass komplett alle Versuche an Tieren verboten werden. Ausserdem soll auch der Import von Produkten aus Branchen, die Tierversuche praktizieren, verboten werden.

Ein weniger weitgehender Vorstoss gegen Tierversuche ist heute im Bundeshaus Thema. Der Nationalrat diskutiert einen Vorstoss, der belastende Tierversuche an Affen verbieten will. 

Beitrag erfassen

Kornelia Forster
am 15.11.2017 um 10:56
Das muss aufhören. Medizin besser am erkrankten Menschen ausprobieren. Wir Menschen können sprechen und denken. Tiere können das nicht. Wir Menschen brauchen die Tiere. Wir Menschen können nicht ewig leben. Tierversuche sind schlecht.
Dünki Maria-Theresia
am 28.09.2017 um 13:02
Es wird höchste Zeit, dass Tierversuche verboten werden. Wir haben NICHT das Recht, Tiere derart zu missbrauchen und sie so unserer Willkür auszusetzen. Zudem wissen wir, dass die Ergebnisse solcher Forschungen nicht haltbar sind. Es ist nur die Chemielobby, die im Grunde gar nicht daran interessiert ist, dass wir überhaupt gesund sind, die an solchen verachtenden Praktiken festhält. Geld ist das Triebmittel.