Pull down to refresh...
zurück

Schweizer Digitaltag: mit Jung und Alt in ein digitales Zeitalter

Am Schweizer Digitaltag haben sich über 100'000 Menschen für die rund 700 Events interessiert. Neben Google, Ringier und Swisscom und hat auch Pro Senectute am Event mitgemischt.

10.11.2021 / 20:09 / von: nzu/sda
Seite drucken Kommentare
0
Auch ältere Menschen sollen Zugang zur digitalen Gesellschaft erhalten. (Symbolbild: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Auch ältere Menschen sollen Zugang zur digitalen Gesellschaft erhalten. (Symbolbild: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Am 5. Schweizer Digitaltag haben laut den Veranstaltern über 100'000 Interessierte teilgenommen. Die rund 700 Events fanden am Mittwoch sowohl online wie physisch an über 30 Orten in der ganzen Schweiz statt. Auch Pro Senectute veranstaltete während des Schweizer Digitaltags Events.

Bei der Digitalisierung soll laut Pro Senectute auch die ältere Bevölkerung nicht vergessen werden. Sie hilft älteren Menschen im Umgang mit der neuen digitalen Welt. Rund 400'000 Personen im Pensionsalter brauchen nach wie vor Unterstützung oder gar alternative Angebote. 

Wie Pro Senecute während des Digitaltages älteren Menschen die digitale Welt näherbringt – im Beitrag von RADIO TOP:

Audio

Ein Kernstück des Tages war zudem ein 18-stündiges Livestream-Programm auf zwei Kanälen, wie die Veranstalterin digitalswitzerland am Mittwochabend mitteilte. Zu den Höhepunkten hätten auch der Frauen-Hackathon, eine TV-Reihe zu den Europäischen Digitaltagen und zahlreiche Möglichkeiten zur Stärkung der digitalen Skills gezählt.

In den sechs Wochen vor dem Digitaltag hätten mehr als 12'000 Personen ihr digitalen Skills gestärkt. Das seien im Vergleich zum Vorjahr doppelt soviele gewesen, die ihre digitalen Fähigkeiten verbessert hätten. 19 Standortpartner haben sich daran beteiligt.

Zum Auftakt des Digitaltags 2021 beantworteten Bundespräsident Guy Parmelin, Ex-Fussball-Nationaltrainer Gilbert Gress und Diana Engetschwiler die Frage nach ihren Wünschen für die digitale Zukunft.

An der zum zweiten Mal durchgeführten Startup-Battle schafften es von 65 Bewerbern deren fünf in die Endrunde, wie es weiter hiess. Der Jurygewinner Smeetz erhielt ein Preisgeld von zehntausend Franken. Weitere 25'000 Franken erhielt das Startup in Form von Amazon Web Services-Guthaben für Cloud Services.

Das Startup unterstützt Museen, Freizeitparks, Theater und Eventveranstalter bei der Preisoptimierung. Der Publikumspreis ging an das Startup Amplify. Es bietet ganzheitliche Lösungen für digitale Werbung an.

Der Schweizer Digitaltag wird laut digitalswitzerland von rund 150 Partnern aus der Wissenschaft und dem privaten und öffentlichen Sektor unterstützt.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare