Pull down to refresh...
zurück

Schweizer Spitaldirektoren für Drohnenprojekt ausgezeichnet

Die Vereinigung der Schweizerischen Spitaldirektoren (SVS) erhält für ihr Drohnenprojekt einen internationalen Innovations-Preis. Im Tessin werden damit Laborproben transportiert. In Zürich sind jedoch zwei Drohnen abgestürzt.

21.09.2019 / 12:08 / von: sap/sda
Seite drucken Kommentare
0
Im Tessin werden damit Laborproben zwischen Spitälern transportiert. (Bild: Post)

Im Tessin werden damit Laborproben zwischen Spitälern transportiert. (Bild: Post)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Die europäische Vereinigung der Spitalmanager (EVKM) habe das Projekt als Verbesserung «für Spitäler und Patienten bezüglich Transportzeit, Kosten und Ökologie» gewürdigt, teilte die Vereinigung der Schweizerischen Spitaldirektorinnen und -direktoren (SVS) am Samstag mit. Der Tessiner Spitalverbund transportiert mit der Drohne der Post seit 2017 Laborproben zwischen dem Ospedale Italiano und dem Ospedale Civico.

Im Jahr 2018 seien so pro Monat 100 Proben hin und her geflogen worden, insgesamt hätten seit Beginn des Projekts rund 2000 Flüge stattgefunden. Für die SVS sind die Vorteile der Drohnen-Transporte klar: Bis zu 45 Minuten kürzere Transportzeit, schneller verfügbare Proben, kürzere Prozesse und bis zu 90 Prozent weniger CO2-Emissionen.

Allerdings fliegen die Drohnen seit Mai dieses Jahres nicht mehr. Im Januar und im Mai waren Transportdrohnen der Post über dem Zürichsee und bei der Universität Irchel in Zürich abgestürzt. Letztere hat eine Gruppe spielender Kinder nur knapp verfehlt. Wann der Betrieb wieder aufgenommen wird, ist noch offen.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare