Pull down to refresh...
zurück

Swiss-Skies-Gründer wollen nächstes Kapitel aufschlagen

Die vier Gründer der Billig-Airline Swiss Skies haben sich viel vorgenommen: Sie wollen Billigflüge auf Langstrecken anbieten. Das soll dank neuen Flugzeugtypen nun finanziell möglich sein.

14.09.2018 / 11:29 / von: vsu/sda
Seite drucken Kommentare
0
Eine Langstrecke in einem Billigflug? Das will Swiss Skies ermöglichen. (Bild: RADIO TOP/Victoria Sutter)

Eine Langstrecke in einem Billigflug? Das will Swiss Skies ermöglichen. (Bild: RADIO TOP/Victoria Sutter)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Die vier Gründer hinter dem Billig-Airline-Projekt Swiss Skies haben sich viel vorgenommen: Sie wollen Billigflüge auf der Langstrecke anbieten. Veränderungen im Markt und bei der Technologie öffneten ein neues Kapitel in der Industrie: Die Entwicklung der Langstrecke hin zu tiefen Kosten und Komplexität. Einen «Gamechanger» sieht Armin Bovensiepen insbesondere im neuen Flugzeug A321neo von Airbus. Dies ermögliche es, mit tieferen Kosten und weniger Plätzen auf der Langstrecke zu fliegen, wie er an einer Medienkonferenz am Freitag in Basel sagte. 

Am Vortag hatten sich Bovensiepen und seine Mitstreiter in Basel mit Investoren getroffen. Zu den Ergebnissen hielten sie sich am Freitag bedeckt. Es sei vor allem darum gegangen, das Interesse bei den Investoren zu wecken, sagte Harald Vogels. Nun stünden Einzelgespräche an. Er zeigte sich aber zuversichtlich, bis Ende Jahr eine erste Tranche für das Startkapital zusammenzubringen. So koste allein die Gründung 50 Millionen Franken. Als Geldquellen wollen die vier neben lokalen Investoren in Basel das eigene Umfeld sowie auch internationale Grossinvestoren ansprechen. Wie viel Geld bereits von wem beisammen sei, könne man nicht offenlegen. 

Die Pläne des Projekts Swiss Skies sehen ein schnelles Wachstum vor: Innerhalb von fünf Jahren sollen 38 Flugzeuge 3,8 Millionen Passagiere in 46 Destinationen bringen. Die Flugzeuge sollen dabei eine Auslastung von 82 Prozent erzielen, der Umsatz soll sich auf 1,5 Milliarden Franken belaufen. Ein grosses Thema sind dabei mögliche Kapazitäten in Basel. Es seien durchaus noch Slots frei, sagte Bovensiepen. Klar ist: Nicht alle Flugzeuge sollen am Euroairport stationiert sein, wie Vogels sagte. Welche Flughäfen noch angesteuert werden, wurde nicht verraten. 

Über das grosse Medieninteresse zeigten sich die Verantwortlichen selbst erstaunt: «Heute geht es nicht um die Lancierung einer Airline, sondern um die Präsentation der Idee», betonte Sprecher Adrian Kohler. Es gibt auch kritische Stimmen, nicht alle sind überzeugt, dass die Billig-Airline Chancen haben wird

Beitrag erfassen

Keine Kommentare