Pull down to refresh...
zurück

Über 70 Prozent von Schweizer Gewaltopfern kannten die mutmassliche Täterschaft

Schweizweit haben Opferhilfestellen im Jahr 2023 insgesamt fast 50'000 Beratungen durchgeführt. Mehrheitlich Frauen suchten die Hilfestellen auf. Eine Mehrheit der Opfer kannte die Täterschaft.

11.06.2024 / 09:47 / von: sda/lsc
Seite drucken Kommentare
0
In 72 Prozent der Fälle kannten die Opfer die mutmassliche Täterschaft. (Bild: unsplash)

In 72 Prozent der Fälle kannten die Opfer die mutmassliche Täterschaft. (Bild: unsplash)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Die Zahl Beratungen zu physischer, psychischer und sexueller Gewalt ist im Vergleich zum Vorjahr um rund fünf Prozent gestiegen, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Dienstag mitteilte. 73 Prozent der Beratungen seien von weiblichen Opfern oder Angehörigen in Anspruch genommen worden. Knapp ein Fünftel der betroffenen Personen seien zum Zeitpunkt der Beratung minderjährig gewesen und etwas weniger als die Hälfte habe die Schweizer Staatsangehörigkeit gehabt.

In 72 Prozent der Fälle hätten die Opfer angegeben, die mutmassliche Täterschaft zu kennen. In rund zwei von fünf Fällen handelte es sich um die (Ex-)Partnerin oder den (Ex-)Partner, wie es weiter hiess.

46 Prozent der Beratungen betrafen laut Communiqué eine Körperverletzung oder Tätlichkeit, bei einem Drittel ging es um Erpressung, Nötigung oder Drohung und bei 31 Prozent um Sexualstraftaten. Dabei gelte zu beachten, dass eine Beratung in Zusammenhang mit mehreren Straftaten stehen könnte, schrieb das BFS.

Im vergangenen Jahr seien 1132 Gesuche für Entschädigung oder Genugtuung gestellt worden. In diesem Zusammenhang entrichteten die Kantone Leistungen von insgesamt 6.1 Millionen Franken, wie das BFS weiter festhält. Dies entspreche einer Zunahme von fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare