Pull down to refresh...
zurück

Wegen Webshopproblemen erst ein Drittel Federer-Münzen verkauft

Der Ansturm auf die Roger Federer Gedenkmünze hält weiter an. Der Webshop der eidgenössische Münzstätte Swissmint ist auch heute zeitweise überlastet. Dies, nachdem sie gestern bekannt gaben, dem Schweizer Tennis-Star eine Silbermünze zu widmen.

03.12.2019 / 12:12 / von: mco
Seite drucken Kommentare
0
55'000 Sondermünzen prägte Siwissmint. (Screenshot: swissmint.ch)

55'000 Sondermünzen prägte Siwissmint. (Screenshot: swissmint.ch)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Innerhalb kurzer Zeit wollten 2.5 Millionen Menschen auf den Webshop zugreifen und die Roger-Federer-Gedenkmünze kaufen. Die Bestellungen kamen aus der ganzen Welt, sagt Marius Haldimann, Geschäftsleiter von Swissmint im Interview gegenüber RADIO TOP. Dies führte dazu, dass der Webshop immer wieder zusammenbrach.

Und auch am zweiten Tag kommt es immer wieder zu Unterbrüchen. Obwohl der Webshop an sich funktioniert, wie Haldimann versichert. Man müsse Glück haben, es sei ähnlich, wie wenn man ein Billet von einer bekannten Rockband über das Internet kaufen wolle.

Wegen der Probleme mit dem Webshop, seien bis jetzt auch nur ein Drittel der 55‘000  geprägten Münzen verkauft worden, so Haldimann weiter. Er ist aber zuversichtlich, dass alle Münzen verkauft werden.

Doch der Ansturm könnte sich nochmals vergrössern. Denn auf die Silbermünze folgt die Goldmünze. Aus der Erfahrung weiss Marius Haldimann, dass die Goldmünze beliebter ist als die Silbermünze. Kommt dann noch der Federer-Effekt hinzu, werde die Münze wohl sehr grossen Anklang finden.  

Wie sich Swissmint auf die Roger-Federer-Goldmünze vorbereitet, und wie sie den erwarteten Ansturm bewältigen will, im Beitrag von RADIO TOP:

audio

Beitrag erfassen

Keine Kommentare