Pull down to refresh...
zurück

Zwei Berner wegen mehrfachen Betrugs in Millionenhöhe angeklagt

Ein 75-jähriger Mann und eine 61-Jährige Frau - beide in der Stadt Bern wohnhaft - sollen jahrelang ein Leben am Existenzminimum vorgetäuscht und betrügerische Handlungen in Höhe von 17 Millionen Franken begangen haben. Nun hat die Staatsanwaltschaft Anklage erhoben.

28.02.2024 / 08:03 / von: sda
Seite drucken

Der Staatsanwaltschaft und der Polizei sei es nach "umfangreichen Untersuchungen" gelungen, die Begehung von mehrfachem Pfändungsbetrug, mehrfachem versuchten und vollendeten Betrug, mehrfacher Urkundenfälschung nachzuweisen, teilten die Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsdelikte und Kantonspolizei Bern am Mittwoch mit.

Der Mann und die Frau werden beschuldigt, verschiedenen Berner Behörden über mehrere Jahre ein Leben am Existenzminimum vorgetäuscht zu haben, während sie in Wahrheit über ein Vermögen in Millionenhöhe verfügten. Die kantonale Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsdelikte klagte die beiden Schweizer beim Wirtschaftsstrafgericht an. Die Beschuldigten seien nicht geständig, heisst es.