Pull down to refresh...
zurück

Anspruchsvolle Etappe durch Hirschis Trainingsgebiet

Nach dem Auftaktzeitfahren findet am Sonntag auch die 2. Etappe der Tour de Suisse in Langnau statt. Durchaus möglich, dass sich der Lokalmatador Marc Hirschi zeigen wird.

16.06.2019 / 06:00 / von: sda
Seite drucken

Das Teilstück durch das Emmental weist mit sechs Bergpreisen der 2. Kategorie ein anspruchsvolles Profil auf. Drei Runden à 53 Kilometer haben die Profis zu absolvieren - jeweils mit den Steigungen auf den Schallenberg und das Chuderhüsi.

Für den Sieg nach den knapp 160 Kilometern sind die Puncher und Klassiker-Spezialisten um Peter Sagan und Greg van Avermaet in der Favoritenrolle. Die reinen Sprinter dürften den Anschluss spätestens an der letzten Rampe 18 Kilometer vor dem Ziel verlieren.

Aus Schweizer Sicht gilt es den Einheimischen Tour-de-Suisse-Debütanten Marc Hirschi zu beachten. Der U23-Weltmeister, der wie Fabian Cancellara aus dem bernischen Ittigen stammt, hat sich die Etappe in seinem Trainingsgebiet dick angestrichen.

Allerdings liegt Hirschis Captain Michael Matthews nach dem Zeitfahren mit nur eine Sekunde Rückstand im 3. Rang der Gesamtwertung. Und der Australier gehört ebenfalls zu den Fahrern, die auf einer solchen Etappe brillieren können. Es ist davon auszugehen, dass Hirschi von seinem Team deswegen nicht freie Fahrt erhält. Möglicherweise wird er versuchen, in eine Fluchtgruppe vorzustossen.

Für den Sonntag ist in Langnau Regen angekündigt, was nicht zuletzt Stefan Küng mag. Im Mai hatte der Thurgauer in Morges eine Regenetappe an der Tour de Romandie für sich entschieden. Und nach der Enttäuschung vom Samstag, als er in seiner Spezialdisziplin Zeitfahren nur den 9. Rang belegt hat, dürfte Küng erst recht motiviert sein.