Pull down to refresh...
zurück

Ducarroz fliegt mit dem BMX zu Bronze

Der Nationalfeiertag der Schweiz bringt BMX Freestylerin Nikita Ducarroz Glück. Die 24-jährige Genferin gewinnt bei der Olympia-Premiere ihrer Disziplin Bronze und löst ihr Versprechen ein.

01.08.2021 / 04:37 / von: sda
Seite drucken
Die Genferin Nikita Ducarroz erhält ihre Bronzemedaille. (Bild: KEYSTONE/EPA/LAURENT GILLIERON)

Die Genferin Nikita Ducarroz erhält ihre Bronzemedaille. (Bild: KEYSTONE/EPA/LAURENT GILLIERON)

Auch mit Salti konnte Nikita Ducarroz überzeugen. (Bild: KEYSTONE/EPA/LAURENT GILLIERON)

Auch mit Salti konnte Nikita Ducarroz überzeugen. (Bild: KEYSTONE/EPA/LAURENT GILLIERON)

Der letzte Schweizer BMX-Trumpf sticht. Nikita Ducarroz sicherte der Schweiz im Freestyle-Park auf dem BMX die Bronzemedaille. Ganz ohne Zittern kam aber auch die in den USA lebende Genferin nicht durch. Nach einem Sturz musste sie den Lauf der Vorrunden-Zweiten Perris Benegas aus den USA abwarten, ehe sie ihr «oberstes Ziel» in Form einer Olympia-Medaille erreicht hatte. «Es ist ein guter Tag», sagte Ducarroz im Ziel gegenüber dem Schweizer Fernsehen SRF.

Es passte zum Drehbuch dieses jungen Sports, der in Tokio seine Olympia-Premiere gefeiert hat, dass sich die Punktrichter nach dem zweiten Versuch der Amerikanerin Benegas viel Zeit liessen, ehe sie Ducarroz' Medaille offizialisierten. «Ich hatte richtig Angst», sagte die Freestylerin zu den bangen Minuten des Wartens. Letztlich gaben allerdings 0,70 Punkte den Ausschlag zu Gunsten der Schweizerin.

Noch mehr zeigen

Voll zufrieden war Ducarroz mit ihrer Leistung trotz eines dritten Platzes aber nicht. «Ich hatte noch einiges geplant für den zweiten Run, aber nach dem Sturz konnte ich das noch nicht zeigen», sagte sie. In den Kampf um die Goldmedaille hätte sie aber voraussichtlich auch mit einer markanten Steigerung nicht eingreifen können. Topfavoritin Hanna Roberts, die sich mit Silber abfinden musste, und die überraschende Britin Charlotte Worthington lagen für Ducarroz ausser Reichweite.

Roberts hatte für ihren ersten Lauf 96,10 Punkte eingeheimst, stürzte in ihrem zweiten Versuch aber und konnte sich nicht verbessern. Worthington brachte ihren ersten Versuch nach einem Sturz nicht zu Ende, zeigte aber im zweiten Versuch einen Wunderlauf mit gestandenem Backflip 360 (Rückwärtssalto mit einer Schraube) und fing damit die Weltmeisterin Roberts noch ab (97,50).