Pull down to refresh...
zurück

National League: Spielbetrieb vorläufig bis 1. Dezember

Die National League wird ihren Spielbetrieb vorläufig bis zum 1. Dezember aufrecht erhalten. Danach soll eine neue Lagebeurteilung vorgenommen werden. So reagieren Teams aus dem Sendegebiet auf die neuen Massnahmen des Bundesrats.

29.10.2020 / 19:24 / von: mle
Seite drucken Kommentare
0
(Screenshot: TELE TOP)

(Screenshot: TELE TOP)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Der am Mittwoch öffentlich gemachte Beschluss des Bundesrates, wegen den zuletzt wieder stark gestiegenen Zahlen von Coronavirus-Infizierten Grossveranstaltungen erneut zu verbieten und die Zuschauerzahl auf 50 zu beschränken, trifft den Schweizer Spitzensport hart.

Die Eishockey-Klubs der National League sind von der Massnahme besonders stark getroffen. Den Vereinen der höchsten Liga bricht ein Grossteil der Einnahmen weg, die vorab aus den Erlösen von Ticket-Verkauf, Catering und VIP-Aktivitäten generiert werden.

Den Entscheid zur Fortführung der Meisterschaft zumindest bis am 1. Dezember fällten die Vertreter der National-League-Klubs nach einer Telefonkonferenz. Am 2. Dezember werden die Führungen der Liga und der Vereine die Situation neu beurteilen. Entscheidend für das weitere Vorgehen wird zum einen die epidemiologische Lage in der Schweiz sein, zum anderen der Status in Bezug auf die vom Bund zugesagten finanziellen Zuschüsse.

Die Verantwortlichen der National League machen noch einmal deutlich, dass die Unterstützung aus Bundesbern existenzielle Bedeutung hat. Meisterschaftsspiele vor leeren Rängen über einen längeren Zeitraum werden nach Einschätzung der Liga-Oberen ohne finanzielle Zuschüsse unweigerlich zur Zahlungsunfähigkeit der Klubs führen.

So reagieren der EHC Kloten, der HC Thurgau und der Swiss Ice Hockey Verband auf die neuen Massnahmen:

video

Beitrag erfassen

Keine Kommentare