Pull down to refresh...
zurück

St.Gallens Leonidas Stergiou ist bester Jungprofi

Die SFL-Awards bleiben auch in diesem Jahr fest in YB-Hand. Jean-Pierre Nsame wird erneut zum «Best Player Super League» gewählt. Insgesamt räumt YB drei Awards ab. «Best Youngster» wird St.Gallens Leonidas Stergiou.

21.01.2021 / 23:00 / von: rme/sda
Seite drucken
St.Gallens Leonidas Stergiou ist der beste Jungprofi vom vergangenen Fussbaljahr. (Bild: KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

St.Gallens Leonidas Stergiou ist der beste Jungprofi vom vergangenen Fussbaljahr. (Bild: KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Wegen Corona fanden die SFL-Awards in diesem Jahr nicht in glamourösem Rahmen im Luzerner KKL oder im Berner Kursaal. Ein Gala-Abend mit Show sowie gemütlichem Steh-Apéro mit angeregten Gesprächen zwischen Profis und Sponsoren oder Trainern und Alt-Stars war nicht möglich. Statt auf einer hell erleuchteten Bühne überreichte die Swiss Football League (SFL) die Trophäen vorgängig im Verkehrshaus in Luzern, und die Gala fand virtuell statt.

Dabei wurde der Verteidiger des FC St.Gallen Leonidas Stergiou als «Best Youngster» ausgezeichnet. Er setzte sich gegen Kastriot Imeri von Servette und Becir Omeragic vom FC Zürich durch. Doch eines blieb auch im Januar 2021 unverändert: Wenn es darum geht, die Besten des vorangegangenen Jahres in der Super League auszuzeichnen, werden die Young Boys am Üppigsten dekoriert. Dank 23 Toren im Kalenderjahr 2020 war Jean-Pierre Nsame erneut «Best Player Super League». Er war damit tatkräftig daran beteiligt, dass YB erstmals seit 62 Jahren das Double gewann.

Gerardo Seoane wurde im Sommer zum zweiten Mal in Folge Meister mit YB. Den Award für den «Best Coach» holte er sogar schon zum dritten Mal in Serie. Ausserdem schoss YB-Mittelfeldspieler Moumi Nicolas Ngamaleu das schönste Tor im Schweizer Fussball 2020.

Sein Treffer im Spiel vom 23. Februar 2020 in St.Gallen war nicht bloss sehenswert, sondern auch deshalb speziell: Das Spiel zwischen Ostschweizern und Bernern war mit sechs Toren ein Spektakel vor ausverkauften Rängen - und weckt trotzdem vor allem traurige Erinnerungen. Fünf Tage danach verhängte der Bundesrat wegen der Corona-Pandemie ein Verbot für Grossveranstaltungen, zwei weitere Wochen später schickte er die Schweiz ein erstes Mal in den Lockdown.

Vergeben wurden die SFL-Awards von einer Fachjury bestehend aus den Trainern und Captains der 20 SFL-Klubs sowie von den Auswahltrainern des SFV und ausgewählten Journalisten.

Die Auszeichnungen

Best Player 2020: Jean-Pierre Nsame (Young Boys). - Ebenfalls nominiert: Jordi Quintilla (St. Gallen) und Miroslav Stevanovic (Servette).

Challenge League 2020: Asumah Abubakar (Kriens). - Ebenfalls nominiert: Davide Callà (Winterthur) und Petar Pusic (Grasshoppers).

Best Youngster 2020: Leonidas Stergiou (St. Gallen). - Ebenfalls nominiert: Kastriot Imeri (Servette) und Becir Omeragic (Zürich).

Best Coach 2020: Gerardo Seoane (Young Boys). - Ebenfalls nominiert: Maurizio Jacobacci (Lugano) und Peter Zeidler (St. Gallen).

Best Goal 2020: Nicolas Moumi Ngamaleu (Young Boys/gegen St. Gallen am 23. Februar 2020). - Ebenfalls nominiert: Alexander Gerndt (Lugano) und Victor Ruiz (St. Gallen).