Pull down to refresh...
zurück

4,5 Jahre Gefängnis wegen Brudermord im Toggenburg

Ein Mann musste sich am Donnerstag vor dem Kreisgericht Toggenburg verantworten. Ihm wurde vorgeworfen, seinen Bruder erstochen zu haben. Die Richter brummten dem Mann nun eine Gefängnisstrafe auf.

28.05.2020 / 20:02 / von: rme
Seite drucken Kommentare
0
Ein Mann muss für den Mord an seinem Bruder 4,5 Jahre ins Gefängnis. (Symbolbild: pixabay.com/PublicDomainPicture)

Ein Mann muss für den Mord an seinem Bruder 4,5 Jahre ins Gefängnis. (Symbolbild: pixabay.com/PublicDomainPicture)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Die Tat in Bazenheid ist mittlerweile rund zweieinhalb Jahre her. Im Oktober 2017 eskalierte ein Streit zwischen zwei Brüdern wegen 8000 Franken. Der Beschuldigte ging in der Folge mit einem Rüstmesser auf seinen Bruder los und verletzte ihn schwer am Hals.

Das Opfer konnte sich zwar zu einer nahegelegenen Arztpraxis retten, verstarb jedoch auf dem Weg ins Spital. Am Donnerstag musste sich der mutmassliche Täter vor dem Kreisgericht Toggenburg verantworten

Das Opfer habe den Bruder offenbar in dessen Kindheit geschlagen und über Jahre sexuell missbraucht haben. Dies habe der Angeklagte vor Gericht jedoch bestritten, berichtet «FM1Today». Ein psychiatrisches Gutachten stellte beim mutmasslichen Täter zum Tatzeitpunkt mehrere psychische Störungen fest.

Dies sei als eine schwere Beeinträchtigung der Schuldfähigkeit zu werten. Der Verteidiger forderte einen Freispruch, die Staatsanwaltschaft drei Jahre Gefängnis. Die Richter verurteilten den Mann zu 4,5 Jahren Gefängnis. Sie kamen zum Schluss, dass er nicht aus Notwehr gehandelt habe.

TELE TOP mit den Hintergründen vom Mordprozess:

video

Beitrag erfassen

Keine Kommentare