Pull down to refresh...
zurück

Alex Frei siegt auch in seinem Heimdebüt

Nach dem 3:1-Sieg in Aarau hat der FC Wil gegen Thun das erste Heimspiel unter Trainer Alex Frei mit dem gleichen Ergebnis gewonnen.

26.09.2020 / 19:41 / von: sap/sda
Seite drucken Kommentare
0
Trainer Alex Frei punktet mit dem FC Wil auch im ersten Heimspiel. (Bild: Keystone/ENNIO LEANZA)

Trainer Alex Frei punktet mit dem FC Wil auch im ersten Heimspiel. (Bild: Keystone/ENNIO LEANZA)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

 

Absteiger Thun dagegen steht nach zwei Runden der Challenge League mit nur einem Punkt da. Innenverteidiger Fabian Rüdlin, auf diese Saison von der Ersatzbank des SC Freiburg verpflichtet, brachte die Berner Oberländer nach 34 Minuten in Führung. Aber im eigenen Strafraum verschuldete Rüdlin nach 57 Minuten einen Foulpenalty, den Routinier Philipp Muntwiler verwertete. Eine Minute später hiess es aus Thuner Sicht 1:2 und zwölf Minuten später 1:3. Dies Tore erzielten der Goalgetter Valon Fazliu und der von den Young Boys ausgeliehene Samuel Ballet. Beim Stand von 1:2 traf Thuns Stürmer Ridge Munsy mit einem Kopfball aus kurzer Distanz die Latte.

Für den FC Wil selbst, aber auch für Alex Frei persönlich ist dieser Saisonstart allemal vielversprechend.

Im zweiten Samstagspiel der Challenge League siegte Stade Lausanne-Ouchy gegen Kriens 2:1. Zeki Amdouni erzielte das Siegestor in der 89. Minuten. Zuvor hatten beide Mannschaften Mitte der zweiten Halbzeit innerhalb von vier Minuten getroffen. Der frühere Thuner Omer Dzonlagic brachte Kriens mit einem Schlenzer von der Ecke des Strafraums in Führung. Roland Ndongo glich mit einem Abstauber nach einem schweren Fehler in der Krienser Defensive aus.

 

Beitrag erfassen

Keine Kommentare