Pull down to refresh...
zurück

Ausschlag nach Bad im Sämtisersee: Innerrhoden warnt vor Entenflöhen

Nach einem Bad im Sämtisersee im Kanton Appenzell Innerrhoden, haben mehrere Personen einen Hautausschlag bekommen. Der Kanton geht davon aus, dass sich im Wasser sehr viele Entenflöhe befinden und rät davon ab, dort zu baden. Ein Badeverbot gibt es aber nicht.

07.08.2020 / 11:29 / von: mle
Seite drucken Kommentare
0
Wegen der warmen Temperaturen gibt es im Sämtisersee aktuell viele Entenflöhe. (Symbolbild: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)

Wegen der warmen Temperaturen gibt es im Sämtisersee aktuell viele Entenflöhe. (Symbolbild: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)

Entenflöhe gehören zu den Zekarien (im Bild). Dies sind Larven bestimmter Parasiten. (Bild: wikipedia.org)

Entenflöhe gehören zu den Zekarien (im Bild). Dies sind Larven bestimmter Parasiten. (Bild: wikipedia.org)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Nach einem Bad im Sämtisersee im Kanton Appenzell Innerrhoden haben mehrere Personen einen Hautausschlag gemeldet. Wie der Kanton am Freitag schreibt, sei davon auszugehen, dass sich im Wasser des Sees sehr viele Entenflöhe befinden. Der Kantonsarzt Andreas Moser rät im Moment vom Baden im Sämtisersee ab.

Warum Entenflöhe in Naturgewässern aktuell zum Problem für Schwimmer werden können, im Beitrag von RADIO TOP:

audio 

Entenflöhe können in jedem See auftauchen

Schuld für das grosse Entenfloh-Aufkommen seien die hohen Temperaturen. Diese sorgen dafür, dass sich die Larven stark vermehren. Am besten gefällt es den Larven in seichten Gewässern und bei einer Wassertemperatur von rund 23 Grad, sagt Kantonsarzt Andreas Moser gegenüber RADIO TOP. Wieso die Larven genau im Sämtisersee zu finden sind, kann er nicht sagen. Die Entenflöhe könnten aber durchaus auch in anderen Schweizer Seen auftauchen.

Der Sämtisersee liegt im Alpsteinmassiv am Fusse des Hohen Kastens:

Warten, bis es vorbei ist

Kommt man mit den Entenflöhen in Kontakt, kann dies zu einem Hautausschlag mit starkem Juckreiz, Nesselfieber, Brennen sowie Pusteln führen. Die Symptome seien grundsätzlich ungefährlich, jedoch sehr unangenehm.

Salben und Cremes würden Linderung verschaffen. Ansonsten müsse man den Ausschlag einfach aussitzen. Ein Badeverbot gibt es wegen der Entenflöhe nicht. Jeder könne frei entscheiden, ob er ein Bad im Sämtisersee nehmen will. Empfehlen würde es Kantonsarzt Andreas Moser aber nicht. 

Beitrag erfassen

Keine Kommentare