Pull down to refresh...
zurück

Bauernverband entfernt im Toggenburg unnötige Zäune

Schon in der Vergangenheit wurde von verschiedenen Seiten angeregt, das Problem der für Wildtiere gefährlichen Zäune anzugehen. Nun, nach dem Mitte 2018 damit begonnen wurde, startet ein weiteres Grossprojekt des St.Galler Bauernverbandes.

22.05.2019 / 18:30 / von: slu
Seite drucken Kommentare
0
Der Zivilschutz hilft bei Rückbau der Zäune. (Bild: Screenshot/TELE TOP)

Der Zivilschutz hilft bei Rückbau der Zäune. (Bild: Screenshot/TELE TOP)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Bereits über viele Jahe hinweg erarbeiten der St.Galler Bauernverband und die Wald-Wild-Lebensraum-Kommision verschiedene Projekte. Eines davon ist auch der Rückbau der nicht mehr notwendigen Zäune. Bereits letztes Jahr starteten die Rückbauarbeiten im Kanton St.Gallen.

In diesem Jahr steht die Region Toggenburg im Fokus. Hier müssen laut dem Geschäftsführer des Bauernverbandes Andreas Widmer noch viele Kilometer zurückgebaut werden. Unterstützung erhalten die Landwirte dabei vom Zivilschutz Toggenburg.

Die Problematik der unnötigen Zäune ist allen bekannt. Zudem wurde von den Jägern aus St. Gallen, Pro Natura und dem WWF eine Initiative eingereicht, die Zäune als Todesfallen für Wildtiere verbieten soll. Diese wird trotzdem vom Bauernverband nicht unterstützt. Denn ein Verbot wäre ein zu grosser Eingriff in die tägliche Arbeit der Landwirte. Desweiteren wäre eine Kontrolle der Einhaltung praktisch unmöglich, so Andreas Widmer.

Im Interview mit TELE TOP spricht Andreas Widmer über den Rückbau der unnötigen Zäune:

video

Beitrag erfassen

Keine Kommentare