Pull down to refresh...
zurück

Caroni und Fässler als Ständeräte für die beiden Appenzell gewählt

In den Kantonen Appenzell Innerrhoden und Appenzell Ausserrhoden sind die Wahlresultate bekannt. Andrea Caroni kann seinen Ständeratssitz verteidigen. Innerrhoden bleibt in CVP-Händen.

20.10.2019 / 13:41 / von: mma
Seite drucken Kommentare
0
Andrea Caroni und Daniel Fässler sind in den Ständerat gewählt. (Bildcollage RADIO TOP: Andrea Caroni/cvp.ch)

Andrea Caroni und Daniel Fässler sind in den Ständerat gewählt. (Bildcollage RADIO TOP: Andrea Caroni/cvp.ch)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

In Appenzell Ausserrhoden musste FDP-Mann Andrea Caroni seinen Sitz verteidigen. Seine Wiederwahl in den Ständerat war bei den Parteien unbestritten. Der wilde Gegenkandidat Reto Sonderegger (SVP) hatte keine Chance. Mit 11'490 Stimmen wurde Andrea Caroni erneut deutlich in den Ständerat gewählt. Reto Sonderegger erhielt 4059 Stimmen. Vereinzelte bekamen 621 Stimmen. Das absolute Mehr betrug 8086 Stimmen. Die Wahlbeteiligung betrug 45,2 Prozent. Appenzell Ausserrhoden hat nur einen Sitz im Ständerat.

Vor vier Jahren war Caroni der einzige Kandidat für den Ausserrhoder Ständeratssitz. Nach nur einer Legislaturperiode im Nationalrat zog Caroni in den Ständerat und setzte seine steile Politkarriere fort.

Diesen Sommer tauchte überraschend ein Gegenkandidat auf. Reto Sonderegger aus Herisau sitzt seit vier Jahren im Herisauer Gemeindeparlament, ist dort Mitglied der Finanzkommission und seit dem vergangenen Jahr Vizepräsident der SVP. Die Ausserrhoder SVP hatte jedoch bereits beschlossen, den FDP-Kandidaten Caroni zu unterstützen und liess den 43-Jährigen im Regen stehen.

Die SVP hat in Appenzell Ausserrhoden den einzigen Sitz im Nationalrat verteidigt: David Zuberbühler wurde mit 7720 Stimmen wiedergewählt. FDP-Kandidatin Jennifer Abderhalden musste sich mit 7561 Stimmen knapp geschlagen geben.

Die Wahlbeteiligung betrug 41,3 Prozent. Mit der Wiederwahl Zuberbühlers ist es der FDP nicht gelungen, den vor vier Jahren an die SVP verlorenen Sitz zurückzuerobern. Der Herisauer Unternehmer David Zuberbühler konnte den Angriff der 41-jährigen Juristin Jennifer Abderhalden aus Speicher gerade noch abwehren.

Innerrhoden bleibt in CVP-Händen

Appenzell Innerrhoden bleibt eine CVP-Hochburg: Der ehemalige Säckelmeister Thomas Rechsteiner verteidigt den einzigen Nationalratssitz. Hinter Rechsteiner folgt Ruedi Eberle von der SVP und die offiziellen CVP-Kandidatin Antonia Fässler.

Alt Säckelmeister Thomas Rechsteiner (CVP), der vom Gewerbe aufgestellt worden war, erhielt 2014 Stimmen, SVP-Regierungsrat Ruedi Eberle folgt mit 1642 Stimmen auf Platz zwei, die Gesundheitschefin Antonia Fässler (CVP) erhielt 1446 Stimmen. Der SP-Kandidat Martin Pfister hatte keine Wahlchancen und bekam 493 Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 48,7 Prozent.

Weil die Landsgemeinde Nationalrat Daniel Fässler (CVP) in den Ständerat gewählt hat, wurde sein Nationalratssitz frei.

Alle Informationen zum Nachlesen gibt es hier  im Ticker.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare