Pull down to refresh...
zurück

«Die anderen Spiele sind fast in den Hintergrund gerückt»

Im Cup-Sechzehntelfinale spielt sich in Rorschach einen «David gegen Goliath»-Match ab: Der FC Rorschach-Goldach spielt gegen den Superligisten FC Basel. Seit die Auslosung bekannt ist, herrscht Vorfreude. Langsam aber sicher steigt auch die Nervosität.

17.09.2021 / 07:51 / von: cgr
Seite drucken Kommentare
0
Der FC Rorschach-Goldach empfängt am Sonntag den FC Basel bei sich zu Hause. (Symbolbild: pixabay.com/SeppH)

Der FC Rorschach-Goldach empfängt am Sonntag den FC Basel bei sich zu Hause. (Symbolbild: pixabay.com/SeppH)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Solch grosse Gäste spielen selten auf der Sportanlage Kellen in Rorschach. Am Sonntag steht die Mannschaft aus der 2. Liga aber gegen den Superligisten FC Basel auf dem Feld.

Wie sich der FC Rorschach-Goldach auf diesen Match vorbereitet erzählt der Trainer Olaf Sager im TOP Regiosport:

Audio

Ein grosser Unterschied sei «der ganze Rummel», so Sager. Das Interesse an Tickets sowie auch die Vorfreude sei grösser. Auch im Training der Mannschaft hat Sager eine Veränderung festgestellt: «Es gibt fast keine Absenzen mehr». Die anderen Spiele der Meisterschaft seien auch fast ein wenig in den Hintergrund gerückt, so Sager weiter.

Am Freitagabend geht die Mannschaft nach dem Training noch gemeinsam ins Restaurant. Dort besprechen sie nochmals die wichtigsten Eckpunkte für den Match. Anpfiff ist dann am Sonntag um 14.30 Uhr auf der Sportanlage Kellen.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare