Pull down to refresh...
zurück

Die Stadt St.Gallen sagt den Neophyten den Kampf an

Invasive Neophyten bedrohen unsere einheimische Tier- und Pflanzenwelt. Um diese langfristig zu schützen, ist es wichtig Neophyten nicht nur in sensiblen Lebensräumen, sondern vor allem an der Quelle – in unseren Gärten – zu bekämpfen. Die Stadt St.Gallen stellt dafür Informationsmaterial zur Verfügung und schafft Angebote, um Privatpersonen die kostenlose fachgerechte

Entsorgung von Neophyten zu ermöglichen.

13.05.2024 / 10:20 / von: lme
Seite drucken Kommentare
0
Mit diesem Neophytensack können St.Gallerinnen und St.Galler invasive Pflanzen kostenlos entsorgen. (Bild: St.Gallen/Stadtgrün)

Mit diesem Neophytensack können St.Gallerinnen und St.Galler invasive Pflanzen kostenlos entsorgen. (Bild: St.Gallen/Stadtgrün)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Invasive Neophyten sind aus dem Ausland eingeführte Pflanzen, welche besonders konkurrenzstark sind und einheimische Arten verdrängen. Dadurch nehmen sie einheimischen Arten den Lebensraum und können ganze Ökosysteme zerstören.

Private Gärten als Ausgangsort

Einige Neophyten kommen als Zierpflanzen in private Gärten. Von dort können sie sich sehr schnell in umliegende Lebensräume ausbreiten. Da durch ihre Verbreitung die einheimische Biodiversität bedroht wird, ist es sehr wichtig, die invasiven Neophyten aus den Gärten zu entfernen, wie die Stadt St.Gallen in einer Mitteilung schreibt. Weit verbreitete Beispiele sind der Kirschlorbeer oder der Sommerflieder. Der Kirschlorbeer breitet sich stark in Wäldern aus, verdrängt die Strauch- und Krautschicht und verhindert dadurch die Waldverjüngung. Sommerflieder können vor allem Kiesflächen und Flussufer vollständig überwuchern.

Kostenloser Neophytensack

Mit einer Informationsbroschüre und einer Internetseite können die Bürgerinnen und Bürgern die häufigsten Neophyten-Arten erkennen. Für die Entsorgung bietet die Stadt St.Gallen neu einen Neophyten-Abfallsack, in dem die unerwünschten Pflanzen kostenlos und fachgerecht mit der Kehrichtabfuhr entsorgt werden können. Bezogen werden kann der Sack an verschiedenen Abgabestellen, beispielsweise im Rathaus.

Zusätzlich finden im Laufe dieses Jahres drei Entsorgungstage statt, an welchen grössere Neophyten gratis abgegeben werden können. Der erste Entsorgungstag findet am Samstag, 25. Mai 2024 von 10 Uhr bis 16 Uhr statt. Dies im Rahmen des «Festivals der Natur» auf dem Areal Bach. Nähere Infos zu den Abgabestellen und Entsorgungstagen sind auf der Internetseite der Stadt St.Gallen zu finden.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare