Pull down to refresh...
zurück

Drei Kandidaten kämpfen um Stadtpräsidenten-Amt

In Rheineck im Kanton St.Gallen kommt es zur Kampfwahl. Drei Kandidaten duellieren sich um das Amt des Stadtpräsidenten.

02.05.2019 / 14:13 / von: mma
Seite drucken Kommentare
0
Die zwei parteilosen Kandidaten Marco Ramsauer (l.) und Angelika Margadant (r.) treten gegen Urs Müller von der FDP an. (Bild: Montage RADIO TOP)

Die zwei parteilosen Kandidaten Marco Ramsauer (l.) und Angelika Margadant (r.) treten gegen Urs Müller von der FDP an. (Bild: Montage RADIO TOP)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Urs Müller (FDP), Angelika Margadant (parteilos) und Marco Ramsauer (parteilos) – das sind die Kandidaten, die sich um die Nachfolge von Hans Pfäffli duellieren werden.

Die Kandidatur von Urs Müller ist bereits seit längerem bekannt. Der 53-jährige Thaler, der in Diepoldsau als Geschäftsführer des Zweckverbands Rheintaler Binnenkanalunternehmen tätig ist und in Thal der GPK angehört, ist der Wählerschaft bereits an einer öffentlichen Veranstaltung vorgestellt worden. Er ist der einzige Kandidat, der von der Findungskommission vorgeschlagen wurde. Mit Margadant und Ramsauer kommt nun Schwung in die Abstimmung.

Angelika Margadant lebt seit gut zehn Jahren in Rheineck und ist im Ort keine Unbekannte. Über mehrere Jahre hinweg hat sie als Co-Leiterin und Redakteurin das «Rhynegger Blättli» mitgeprägt. Sie hat sich in die politische Diskussion um den Erhalt der Oberstufe eingebracht und für ein familienfreundliches, quartiernahes, modernes Kindergartenkonzept gekämpft.

Die 51-Jährige ist ausgebildete Lehrerin, hat über 27 Jahre Berufserfahrung auf verschiedenen Schulstufen und der Erwachsenenbildung. Sie kennt die zum einen die kantonalen Verwaltungsabläufe und verfügt über ein grosses Beziehungsnetz. Diese Kompetenzen seien wichtig, da ein neues Kindergartenkonzept anstehe und familiengerechte Strukturen diskutiert werden müssten.

Der Dritte im Bunde ist Marco Ramsauer. Der Parteilose wohnt in Buchs und ist seit 15 Jahren verheiratet. Der 43-Jährige hatte sich bereits als Präsidentschaftskandidat bei der überparteilichen Findungskommission beworben, wurde aber nicht vorgeschlagen. Ramsauer tritt trotzdem an. Der neue nebenamtliche Hafenmeister von Rheineck fühlt sich verbunden. Er hat seit zehn Jahren ein Boot in Rheinecks Sportboothafen Steinlibach und pflegt Kontakte zu Rheineckern.

Marco Ramsauer ist gelernter Metzger und Technischer Kaufmann. Er hat sich im Projektmanagement als auch im Führen mit Gesamtverantwortung weitergebildet. Ramsauer ist Subunternehmer für eine Grossmetzgerei und leitet ein Team von rund 40 Mitarbeitern. Ramsauer sagt, er sei spezialisiert auf die Arbeitsprozessoptimierung und entspreche dem von der Findungskommission publizierten Stellenbeschrieb. Er sei eine vernetzt denkende Führungsperson mit Durchsetzungsvermögen, die darin geübt sei, Lösungen für Probleme zu finden.

Der erste Wahlgang findet am 19. Mai statt.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare