Pull down to refresh...
zurück

Erster Älpli-Gast steht vor Gericht

Im März haben rund 90 Personen in Gommiswald SG im Restaurant Älpli gefeiert – trotz Coronaauflagen. Nun stand der erste Gast vor dem Kreisgericht See-Gaster. Er blitzte beim Richter ab.

14.10.2021 / 15:46 / von: mma/ngr
Seite drucken Kommentare
0
Im März fand der illegale Anlass in Gommiswald statt. (Screenshot: Youtube.com/Corona Mahnwachen)

Im März fand der illegale Anlass in Gommiswald statt. (Screenshot: Youtube.com/Corona Mahnwachen)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Am Dienstag musste sich ein Gast des Restaurants Älpli vor dem Kreisgericht See-Gaster in Uznach verantworten. Dem Mann wird vorgeworfen, im März an einem durch die Covid-19-Verordnung verbotenen Anlass im Gommiswalder Restaurant teilgenommen zu haben. Dies berichtet das Onlineportal «suedostschweiz.ch» am Donnerstag. Der Mann legte gegen seinen Strafbefehl in Höhe von 280 Franken Einsprache ein, weil seiner Ansicht nach die Rechtsgrundlage dafür fehle.

Der Mann erschien ohne Anwalt vor Gericht, dafür mit vier Begleitern. Darunter war auch einer der Organisatoren des Anlasses. Zum Anlass selbst sagte der Beschuldigte nicht viel. Er fragte aber den Richter, weshalb die Polizei die Veranstaltung nicht aufgelöst habe, wenn sie angeblich verboten war. Der Richter ging allerdings nicht darauf ein, sondern erklärte lediglich, dass dies nichts mit diesem Fall zu tun habe.

Die Beweismittel interessierten den Richter mehr. Zum einen tauchte der Name des Beschuldigten auf der Teilnehmerliste auf, zum anderen habe er auch per Mail eine Einladung erhalten. Des Weiteren ist der Mann auf einem Video, dass die Veranstalter selbst auf Youtube veröffentlichten, zu sehen. Der Angeklagte hält die Beweismittel allerdings für ungenügend: «Auf dem Video sieht man nicht viel.»

Während des Anlasses im Gommiswalder Restaurant erklärten Redner, dass die Grundlage für solche Strafbefehle nicht existiere. Darum solle man sie einfach zurückschicken. Das sieht das Gericht anders. Das Epidemiengesetz reiche als Grundlage. Der Angeklagte muss darum neu einen mehr als dreimal höheren Betrag bezahlen. Ob der Mann den Fall weiterziehen will, ist unklar.

Demnächst steht eine weitere Teilnehmerin der Älpli-Feier vor Gericht. Insgesamt wurden 27 der rund 90 anwesenden Personen gebüsst. Auch die Wirtin wurde angezeigt. 

Beitrag erfassen

Keine Kommentare