Pull down to refresh...
zurück

FC-Wil-Präsident hat Xamax-Spieler rassistisch beleidigt

Maurice Weber, Präsident des FC Wil, hat bei einem Auswärtsspiel in Neuenburg rassistische Äusserungen von sich gegeben. Der Verein bestätigt den Vorfall und entschuldigt sich. Die Liga wird ein Verfahren einleiten.

17.09.2021 / 19:19 / von: mma
Seite drucken Kommentare
0
Gegen Maurice Weber wird ein Verfahren eingeleitet. (Bild: fcwil.ch)

Gegen Maurice Weber wird ein Verfahren eingeleitet. (Bild: fcwil.ch)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Beim FC Wil ist es zu einem Rassismuseklat gekommen. Der Präsident des Vereins, Maurice Weber, soll sich im Mai beim Challenge-League-Spiel gegen Neuchâtel Xamax auf der Tribüne einen gegnerischen Spieler rassistisch beleidigt haben. Dies berichtet «nau.ch».

Der FC Wil bestätigt den Vrofall gegenüber «20 Minuten». Leider habe sich Weber in einem Spiel in Neuenburg nicht an die ethischen Grundsätze des Vereins gehalten. In der Emotionalität des Spiels sei ihm ein nicht tolerierbarer Zwischenruf mit diskriminierendem Hintergrund entfahren. Weber hat sich bereits persönlich entschuldigt. Direkt nach dem Zwischenfall sei es bereits zu einer Aussprache mit den eigenen Spielern gekommen, die über den Vorfall sehr verärgert gewesen sein sollen.

Die Liga wird nun ein Verfahren gegen Weber einleiten. Auch das Komitee der Swiss Football League soll sich zeitnah mit der Angelegenheit auseinandersetzen.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare