Pull down to refresh...
zurück

Erträge der Berufsfischer am Bodensee gehen weiter drastisch zurück

Die 61 Berufsfischerinnen und -fischer rund um den Bodensee haben im vergangenen Jahr 133 Tonnen Fische gefangen. Diese Erträge liegen deutlich unter dem Mittelwert von 318 Tonnen der letzten Jahre.

21.06.2024 / 12:14 / von: sda/ast
Seite drucken Kommentare
0
Der Felchenbestand im Bodensee nimmt weiter ab. (ARCHIVBILD: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA BELLA)

Der Felchenbestand im Bodensee nimmt weiter ab.(ARCHIVBILD: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA BELLA)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Die anteilsmässig wichtigste Fischart war der Barsch mit 38 Tonnen, gefolgt vom Hecht mit 16 Tonnen, schrieb die Internationale Bevollmächtigungskonferenz für die Bodenseefischerei IBKF am Freitag in einer Mitteilung. Weissfische wie etwa Rotaugen, Karpfen und Schleien hätten 46 Tonnen beziehungsweise 35 Prozent des Gesamtfangs ausgemacht.

Weiter drastisch eingebrochen ist der Fang von Felchen. Sie waren einst die Haupteinnahmequelle der Berufsfischer am Bodensee. Im vergangenen Jahr zogen diese jedoch nur noch zehn Tonnen dieser Fischart aus dem See.

Aufgrund der besorgniserregend tiefen Bestände beschloss die IBKF im vergangenen Jahr ein dreijähriges Fangverbot für Felchen, das Anfang 2024 in Kraft trat.

Erhebung aller Fischbestände im See

Im Dezember 2023 sei ein Laichfischfang auf Felchen durchgeführt worden, hiess es in der Mitteilung weiter. Dabei wird den Felchen Laich entnommen und ausgebrütet. Später werden die jungen Fische wieder im See ausgesetzt. Das soll sie vor dem Stichling schützen, welcher sich immer weiter ausbreitet und unter anderem den Laich der Felchen frisst.

Den Felchen im Bodensee setzen aber auch die invasiven Quagga-Muscheln und die sich stark vermehrenden Kormorane zu.

Im kommenden Herbst finde am Bodensee zum dritten Mal eine standardisierte Erhebung der Fischartenzusammensetzung statt, hiess es in der Mitteilung weiter. Eine solche sei aufgrund des sich durch den Klimawandel und der invasiven Arten verändernden Ökosystems des Sees zentral.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare