Pull down to refresh...
zurück

Führungswechsel im Spitalverbund Appenzell Ausserrhoden

Seit anfangs Juni ist bekannt, dass die Geschäftsführerin des Ausserrhoder Spitalverbunds, Paola Giuliani, das Unternehmen verlassen wird. Nun geht sie bereits Ende Juli. Zu den Gründen gehören massive persönliche Angriffe. Für sie übernimmt Urs Müller.

20.07.2021 / 12:33 / von: sda/als/jmi
Seite drucken Kommentare
0
Urs Müller übernimmt den CEO-Posten von Paola Giuliani ad Interim ab Mitte August. Er wechselt vom Spital Bülach in den Spitalverbund Appenzell Ausserhoden. (Bild: zVg/SVAR)

Urs Müller übernimmt den CEO-Posten von Paola Giuliani ad Interim ab Mitte August. Er wechselt vom Spital Bülach in den Spitalverbund Appenzell Ausserhoden. (Bild: zVg/SVAR)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Nach rund vier Jahren beim Spitalverbund Appenzell Ausserrhoden (SVAR) hatte CEO Paola Giuliani am 11. Juni ihren Rücktritt bekannt gegeben. Geplant war, dass sie die Geschäfte bis zum Ende der sechsmonatigen Kündigungsfrist weiterführt. Doch nun geht sie bereits auf Ende Juli.

Sie verlasse das Unternehmen aus «persönlichen und privaten Gründen», teilte der SVAR am Dienstag mit. Die nach der Bekanntgabe der Kündigung lancierten «massiven persönlichen Angriffe und die öffentliche Diskreditierung ihrer Person mit Falschaussagen durch notorische SVAR-Kritiker» erschwere ihre Tätigkeit. Giuliani habe deshalb den Verwaltungsrat um ein vorzeitiges Ende der Anstellung ersucht.

Dieser Entscheid werde respektiert, heisst es in der Mitteilung. Für die kommende operative Führung des SVAR sei mit Urs Müller bereits ein erfahrener Interimsmanager verpflichtet worden, der seine Stelle im August antritt. Müller leitet bis jetzt die Geschicke im Spital Bülach. Ebenfalls ad interim. Diese Rolle wird er noch bis Mitte August dieses Jahres ausführen. Parallel dazu werde ein Nachfolger oder eine Nachfolgerin für Giuliani gesucht.

Ende April war bekanntgeworden, dass der SVAR das Spital in Heiden spätestens Ende Jahr schliessen wird. Am 12. Juli informierte dann der Spitalverbund, dass die stationäre Abteilung bereits Ende Juli aufgegeben wird.

Externe Untersuchung im Psychiatrischen Zentrum AR

In der gleichen Mitteilung geht der SVAR auf die Probleme im Psychiatrischen Zentrum AR ein. Die vielen Personalwechsel am psychiatrischen Zentrum Appenzell Ausserrhoden ziehen eine Untersuchung nach sich. Dies hat der Verwaltungsrat in Absprache mit der Geschäftsleitung entschieden.

Seit Längerem wurde eine überdurchschnittliche Fluktuation festgestellt. Ebenfalls hätten mehrere Kaderpersonen entschieden, das Zentrum zu verlassen. «Gleichzeitig entsteht der Eindruck, dass das PZA mutwillig und gezielt destabilisiert wird und dass die Team-Integration neu eintretender Personen bewusst unterbunden wird», heisst es in der Mitteilung weiter. Eine Anwaltskanzlei aus Zürich wird die Vorgänge nun unter die Lupe nehmen und dem Verwaltungsrat Bericht erstatten.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare