Pull down to refresh...
zurück

Gravierende hygienische Missstände: Ausserrhoder Restaurant wieder offen

Verdorbener Mozzarella, verschimmelter Broccoli und zahlreiche Reinigungsmängel. Im Rahmen einer Routinekontrolle stiess das interkantonale Labor in einem Ausserrhoder Restaurant auf gravierende Hygienemängel. Der Betrieb wurde sofort geschlossen und ist mittlerweile schon wieder geöffnet.

20.07.2021 / 13:10 / von: asl
Seite drucken Kommentare
2
(Bild: Kantonskanzlei Appenzell Ausserrhoden)

Bei der Kontrolle fand das IKL unter anderem verschimmelter Broccoli... (Bild: Kantonskanzlei Appenzell Ausserrhoden)

...und verdorbenen Mozzarella. (Bild: Kantonskanzlei Appenzell Ausserrhoden)

...und verdorbenen Mozzarella. (Bild: Kantonskanzlei Appenzell Ausserrhoden)

2
Schreiben Sie einen Kommentar

Das interkantonale Labor IKL überwacht im Kanton Appenzell Ausserrhoden die Lebensmittelbetriebe auf die Einhaltung der Hygienebestimmungen. Bei einer routinemässigen Kontrolle in einem Gastrobetrieb in Appenzell Ausserrhoden stiessen sie auf zahlreiche verdorbene, überlagerte und verschimmelte Lebensmittel, die bei zu hohen Temperaturen aufbewahrt wurden. Dies teilt Kantonskanzlei Appenzell Ausserrhoden am Dienstag mit. Eine Gesundheitsgefährdung für die Konsumentinnen und Konsumenten konnte nicht ausgeschlossen werden. Deswegen haben die Kontrolleure eine sofortige Betriebsschliessung angeordnet.

Nebst den hygienischen Mängeln hat das IKL auch noch weitere Missstände im Restaurant entdeckt. Zusätzlich zu der grossen Unordnung und den zahlreichen Reinigungsmängeln stellte das IKL fest, dass die Angaben zur Herkunft von Lebensmitteln nicht stimmten. Der Betrieb konnte für die importierten Lebensmittel werde Lieferscheine noch Zollpapiere vorlegen.

Ebenfalls wurde eine Angestellte des Restaurants durch das Arbeitsinspektorat kontrolliert. Dabei stellte sich gemäss Mitteilung heraus, dass die Arbeitnehmerin bereits seit einer Woche im Betrieb arbeitete, ohne die nötigen Bewilligungen vorweisen zu können. Das Amt für Inneres hat eine Ausschaffungshaft und eine Einreisesperre verfügt. Der Wirt erhielt wegen Verstosses gegen das Ausländer- und Integrationsgesetz eine Anzeige.

Beiz ist bereits wieder offen

Am Dienstagmorgen hiess es in der Medienmitteilung nocht, die Beiz würde Zeit bekommen, die Mängel zu beheben. Am Dienstagnachmittag meldet «watson.ch» allerdings, dass der Wirt sein Restaurant bereits wieder geöffnet haben soll. Das Newsportal bezieht sich dabei auf Kurt Seiler, Chef des Lebensmittelinspektorats. Der Betrieb habe sich zwei Tage nach der Schliessung gemeldet und bei einer erneuten Kontrolle aufzeigen können, dass die Mängel behoben wurden.  Die betroffene Beiz muss nun mit vermehrten Kontrollen rechnen.

Beitrag erfassen

Guido Bischofberger
am 20.07.2021 um 17:05
Man sollte solche ... mit Namen und Adressen veröffentlichen ein Grund mehr dass ich einen Bogen um das Gastgewebe mache
Kurt
am 20.07.2021 um 08:58
Nur gruselig. Solche Gastronomen sollten ein Berufsverbot erhalten.