Pull down to refresh...
zurück

Kanton St.Gallen stellt Kinderbetreuung sicher

Der Kanton St.Gallen stellt trotz Schliessung der Schulen die Kinderbetreuung sicher. Besuche in Spitälern und Heimen werden zum Schutz der Risikogruppen eingeschränkt. Statt Bürgerversammlungen sollen in den Gemeinden Urnengänge stattfinden.

14.03.2020 / 13:25 / von: sda/vme
Seite drucken Kommentare
1
Die Regierungsräte Stefan Kölliker, Bruno Damann, Fredy Fässler und die Regierungspräsidentin Hedi Hanselmann nahmen zum weiteren Vorgehen in der Coronavirus-Krise Stellung. (Bild: Bildarchiv RADIO TOP)

Die Regierungsräte Stefan Kölliker, Bruno Damann, Fredy Fässler und die Regierungspräsidentin Hedi Hanselmann nahmen zum weiteren Vorgehen in der Coronavirus-Krise Stellung. (Bild: Bildarchiv RADIO TOP)

Besuche in Spitälern und Heimen werden zum Schutz der Risikogruppen eingeschränkt. (Bild: pixabay.com/_Alicja_)

Besuche in Spitälern und Heimen werden zum Schutz der Risikogruppen eingeschränkt. (Bild: pixabay.com/_Alicja_)

1
Schreiben Sie einen Kommentar

«Wir befinden uns in einer besonderen Lage», sagte die St.Galler Gesundheitschefin Heidi Hanselmann am Samstagnachmittag vor den Medien. Die rasante Ausbreitung des Coronavirus fordere einschneidende Massnahmen für die Bevölkerung und die Wirtschaft. «Alle werden diese spüren», so Hanselmann. Die St.Galler Regierung hat am Freitag und Samstag ausserordentliche Sitzungen abgehalten, um die Beschlüsse des Bundesrats umsetzen zu können. Die aktuellsten Informationen gib es im Coronavirus-Ticker

«Wir wollen Unterstützung leisten im Bereich der Medizin und der Wirtschaft», sagte sie weiter. Es gehe darum, die Verbreitung des Virus zu vermindern. Besuche in Spitälern sowie in Alters- und Pflegeheimen werden im Kanton St. Gallen eingeschränkt.

Alle Veranstaltungen über 100 Personen sind nicht mehr möglich. Bürgerversammlungen sollen per Urnenabstimmungen durchgeführt werden, sagte Hanselmann. Als Termine werden der 14. April oder 17. Mai 2020 vorgeschlagen.

Kitas weiterführen

Bis am 4. April sind auf allen Schulstufen Präsenzangebote untersagt. Die kommenden drei Wochen müssten überbrückt werden, sagte Bildungschef Stefan Kölliker. Danach sind in Kanton St.Gallen zwei Wochen Frühlingsferien.

Ab nächsten Montag würden die Hochschulen in Distance Learing unterrichten können. Schülerinnen und Schüler in der Sekundarstufe II müssten ihre Aufnahme- und Abschlussprüfungen ablegen.

In der Volksschule sei die Weiterführung des Schulbetriebs zu gewährleisten. Hier werde es die Aufgabe sein, dass die Schulen vor Ort verschiedenste Unterrichtsformen prüfen, so Kölliker. Damit die Kinder zuhause weiter beschult werden können.

Damit berufstätige Eltern insbesondere im Gesundheitswesen weiterhin arbeiten gehen können, verpflichtet die Regierung die Schulen, ab Montag bis und mit zum 4. April 2020 ein Betreuungsangebot sicherzustellen. Kein Kind soll unbetreut sein. Die Regierung hat zudem beschlossen, dass Kindertagesstätten weitergeführt werden müssen.

Kurzarbeit: 15 Gesuche pro Tag

Die Lohnfortzahlung der Mitarbeitenden soll sichergestellt werden. Pro Tag gehen beim kantonalen Amt für Wirtschaft und Arbeit im Schnitt rund 15 Gesuche um Kurzarbeit ein. Die Gesuche betreffen mittlerweile alle Branchen, hiess es.

Der Kanton St.Gallen werde wegen des Coronavirus auch eine Liquiditätskrise haben, sagte Finanzchef Benedikt Würth. Die Regierung ruft die Banken dazu auf, den Firmen die Liquidität zu garantieren.

Der Kanton St.Gallen als Grenzkanton ist auch von Beschlüssen der Nachbarländer betroffen. So hat Österreich beschlossen, die Grenze zur Schweiz wieder zu kontrollieren. Dadurch könnten sich grosse Rückstaus auf der Autobahn N13 bilden, hiess es. An den Grenzübergängen wird deswegen Tempo 80 eingeführt.

Beitrag erfassen

Stefan Elliker
am 14.03.2020 um 15:45
Bei einer solchen Umsetzung können die Schulen auch offen bleiben....