Pull down to refresh...
zurück

Kanton St.Gallen und Rega arbeiten stärker zusammen

Das Gesundheitsdepartement St.Gallen und die Rega verstärken ihre Zusammenarbeit im Bereich der Luftrettung und präklinischen Notfallversorgung. Ziel ist eine flächendeckende Versorgung der Bevölkerung des Kantons mit Luftrettunsmitteln.

28.05.2020 / 10:11 / von: lny
Seite drucken Kommentare
0
Von links: Rega-Chefarzt Dr. Roland Albrecht, Heidi Hanselmann, Regierungspräsidentin und Vorsteherin des Gesundheitsdepartements des Kantons St.Gallen und Rega-CEO Ernst Kohler vor dem Hangar der Einsatzbasis St.Gallen. (Bild: Rega-Mediendienst)

Von links: Rega-Chefarzt Dr. Roland Albrecht, Heidi Hanselmann, Regierungspräsidentin und Vorsteherin des Gesundheitsdepartements des Kantons St.Gallen und Rega-CEO Ernst Kohler vor dem Hangar der Einsatzbasis St.Gallen. (Bild: Rega-Mediendienst)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Mit einem formalisierten Leistungsauftrag verstärkt das Gesundheitsdepartement des Kantons St.Gallen die langjährige, bewährte Zusammenarbeit im Bereich der Luftrettung und der präklinischen Notfallversorgung mit der Schweizerischen Rettungsflugwacht Rega. Das teilt die Rega mit.

Die langfristige Leistungsvereinbarung hält fest, was im Rahmen der bestehenden Zusammenarbeit bereits seit Jahrzehnten praktiziert wird: Die Rega betreibt im Kanton St.Gallen eine Helikoptereinsatzbasis und stellt so die Luftrettung im Kanton an 365 Tagen pro Jahr rund um die Uhr sicher. Die Vereinbarung regelt zudem, dass alle Luftrettungsmittel im Kanton durch die Einsatzzentrale der Rega koordiniert werden, wodurch sichergestellt ist, dass immer das nächste und beste Luftrettungsmittel zum Einsatz gelangt.

Für den Kanton St.Gallen fallen mit dieser Vereinbarung keine Kosten an: Die Rega erbringt ihre Leistungen im Rahmen ihres Stiftungsauftrages. Die Regierungspräsidentin und Vorsteherin des Gesundheitsdepartements des Kantons St.Gallen, Heidi Hanselmann, ist überzeugt: «Mit dieser Leistungsvereinbarung sichern wir unserer Bevölkerung auch weiterhin eine pragmatische, medizinisch hochwertige, operationell sichere und wirtschaftlich effiziente Luftrettung.»

Beitrag erfassen

Keine Kommentare