Pull down to refresh...
zurück

Leere Ausserrhoder Strassen verleiten zum Rasen

Wegen der Massnahmen des Bundesrates sind die Schweizer Strassen fast leer. Im Kanton Appenzell Ausserrhoden hat dies Folgen. Die Kantonspolizei musste am vergangenen Wochenende mehrere Führerausweise wegen überhöhter Geschwindigkeit einziehen.

30.03.2020 / 14:41 / von: mma
Seite drucken Kommentare
0
82 Personen wurden wegen überhöhter Geschwindigkeit gebüsst. (Symbolbild: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE)

82 Personen wurden wegen überhöhter Geschwindigkeit gebüsst. (Symbolbild: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Die Strassen sind aufgrund der Coronamassnahmen des Bundes fast leergefegt. Dies hat scheinbar Auswirkungen auf die Geschwindigkeit. Am Samstag und Sonntag hat die Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden auf der Schwägalpstrasse in Urnäsch und auf der Urnäscherstrasse in Waldstatt Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. Dabei passierten fünf Fahrzeuglenker die Messstellen mitten am Nachmittag mit derart übersetzter Geschwindigkeit, dass ihnen die Führerausweise auf der Stelle entzogen werden mussten. Dies geht aus einer Mitteilung der Kantonspolizei vom Montag hervor.

Sie waren im Ausserortsbereich mit Geschwindigkeiten zwischen 125 und 128 km/h unterwegs. Insgesamt werden aufgrund der durchgeführten Geschwindigkeitskontrollen 14 Fahrzeuglenker wegen Geschwindigkeitsüberschreitungen angezeigt, heisst es in der Mitteilung weiter. 82 Personen wurden infolge der Geschwindigkeitsübertretungen gebüsst.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare