Pull down to refresh...
zurück

Lohndumping und Baupfusch: Happige Vorwürfe gegen Ostschweizer Baufirma

Der Ostschweizer Baufirma SRI Baumanagement AG wird unter anderem Lohndumping, Verstösse gegen den Gesamtarbeitsvertrag und Pfusch vorgeworfen. Der Leiter und Hauptaktionär Daniel Bächtold weist jegliche Mitschuld von sich.

14.11.2019 / 09:12 / von: swd
Seite drucken Kommentare
0
Der Firma werden unter anderem Verstösse gegen den Gesamtarbeitsvertrag vorgeworfen. (Symbolbild: pixabay.com/Martinelle)

Der Firma werden unter anderem Verstösse gegen den Gesamtarbeitsvertrag vorgeworfen. (Symbolbild: pixabay.com/Martinelle)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Zahlreiche ehemalige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der SRI Baumanagement AG haben sich bei der Gewerkschaft Unia unter anderem über willkürliche Kündigungen, nicht ausbezahlte Monatslöhne, Lohndumping und unklare Führungs- und Entscheidungsstrukturen beklagt. Die Unia schreibt in ihrer Mitteilung, dass den Mitarbeitenden auch falsche Versprechen gemacht wurden. Temporäre Mitarbeiter aus Rumänien mussten zum Beispiel an sechs Tagen die Woche, während 12 Stunden pro Tag arbeiten. Dies für einen Lohn von 1‘900 Franken pro Monat. Auf den Baustellen herrsche zudem Chaos und es komme zu Pfusch und Misswirtschaft.

Daniel Bächtold ist Hauptaktionär der Firma und wirft jegliche Mitschuld von sich. Er sei nie operativ tätig gewesen, schreibt das «St.Galler Tagblatt». Von Lohndumping und den Verstössen gegen den Gesamtarbeitsvertrag will er nichts gewusst haben. Er gab jedoch zu, dass die Firma Löhne zu spät bezahlte. Der Grund sei eine schwierige finanzielle Phase gewesen.

Die Unia fordert nun mehr Kontrollen, einen besseren Schutz der Arbeitnehmerrechte und griffige Massnahmen gegen Lohndumping.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare