Pull down to refresh...
zurück

Markus Buschor verzichtet auf zweiten Wahlgang

Das Rennen um das St.Galler Stadtpräsidium wird zum Zweikampf. Markus Buschor verzichtet auf den zweiten Wahlgang. Somit kämpfen noch Maria Pappa (SP) und Mathias Gabathuler (FDP) um das Amt.

08.10.2020 / 19:54 / von: mma
Seite drucken Kommentare
0
Martin Buschor tritt nicht zum zweiten Wahlgang an. (Bild: KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Martin Buschor tritt nicht zum zweiten Wahlgang an. (Bild: KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Der St.Galler Stadtrat Markus Buschor (parteilos) verzichtet auf den zweiten Wahlgang für das St.Galler Stadtpräsidium. Dies teilt er am Donnerstagabend mit. In einer Mitteilung schreibt er:

«Gerne hätte ich mich als Stadtpräsident für die Stadt eingesetzt. Die WählerInnen haben im ersten Wahlgang auf mich als Stadtrat gesetzt, mir aber auch aufgezeigt, dass sie das Stadtpräsidium an eine andere Persönlichkeit vergeben möchten. Ich verzichte deshalb im zweiten Wahlgang auf eine offizielle Kandidatur für das Stadtpräsidium.»

Damit kommt es zum Duell um das Stadtpräsidium zwischen Maria Pappa von der SP und Mathias Gabathuler von der FDP. Im ersten Wahlgang hatte Pappa die Nase vorne. Sie wäre die erste Stadtpräsidentin in der Geschichte der Stadt St.Gallen.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare