Pull down to refresh...
zurück

Mathias Gabathuler (FDP) nutzt seine Position als Rektor für den Wahlkampf aus

Mathias Gabathuler hat an der Schule, an der er als Rektor tätig ist, eine politische Veranstaltung bewilligt. Vier der fünf Redner, die über die Gefahren des Internets für Kinder sprachen, sind Mitglieder der FDP und sie alle stecken mitten im Wahlkampf.

09.10.2019 / 07:30 / von: vsa
Seite drucken Kommentare
0
Mathias Gabathuler ist Rektor an der «Kanti am Brühl» in St. Gallen. (Bild: mathias-gabathuler.ch)

Mathias Gabathuler ist Rektor an der «Kanti am Brühl» in St. Gallen. (Bild: mathias-gabathuler.ch)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Politische Veranstaltungen in öffentlichen Schulen zu organisieren, ist laut der Verordnung des Kantons nicht verboten. Sie liegen im Ermessen der Schulleitung. Im Falle der Kantonsschule am Brühl lag es an Rektor Mathias Gabathuler, einen solchen Anlass zu genehmigen. Er hat den Saal der «Kanti am Brühl» der FDP zur Verfügung gestellt. Das berichtet der «Tages-Anzeiger».

Damit hat er auch seinen eigenen Auftritt bewilligt. Gabathuler ist nämlich nicht nur Rektor dieser Schule, sondern auch FDP-Mitglied und kandidiert für den Nationalrat. So wie die anderen vier PolitikerInnen, die sich an diesem Abend mit der Frage «Was sind die Gefahren des Internets für unsere Kinder?» beschäftigten. Mit ihm sind vier der fünf RednerInnen des Abends Mitglieder der FDP. 

Mathias Gabathuler sieht darin kein Problem. «Es ist doch ein pädagogisches Thema, das gut in eine Schule passt», sagt er gegenüber dem «Landboten».  

Anders sieht das der Präsident der St.Galler SP, Max Lemmenmeier. Er sagt im Interview mit dem «Landboten»: «Es ist sein Arbeitsort - und nicht der Platz für Wahlpropaganda». Eine Verordnungsänderung strebt der SP-Kantonsrat aber nicht an. Er möchte, dass die Räumlichkeiten weiterhin der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare