Pull down to refresh...
zurück

Mountainbiken soll im Kanton St.Gallen attraktiver werden

Die St.Galler Regierung hat eine Mountainbike-Strategie ausgearbeitet. Im Kanton sollen durchgehende und attraktive Routen geplant werden. Weil ein Teil davon gleichzeitig als Wanderweg genutzt wird, gilt das Koexistenz-Prinzip.

20.06.2024 / 14:54 / von: sda/msc
Seite drucken Kommentare
1
Im Kanton St. Gallen soll ein Streckennetz für Mountainbiker geplant und signalisiert werden. Weil es sich dabei auch um Wanderwege handelt, gilt das Koexistenz-Prinzip. (Archivbild: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA BELLA)

Im Kanton St. Gallen soll ein Streckennetz für Mountainbiker geplant und signalisiert werden. (Archivbild: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA BELLA)

1
Schreiben Sie einen Kommentar

Das Wegnetz für Mountainbikes solle so geplant werden, dass es die Bedürfnisse der St.Galler Wohnbevölkerung decke, heisst es in der Mitteilung der Staatskanzlei. Der Fokus liege dabei auf der Naherholung.

Die signalisierten Routen werden bevorzugt auf nicht befestigten Strassen und Wegen verlaufen und einen möglichst hohen Anteil an schmalen Pfaden, sogenannten Singletrails bieten.

Für die Strategie wurde das seit Jahren bestehende Streckenangebot mit digitalen Daten verglichen, die zeigen, wo Mountainbikerinnen und Mountainbiker heute tatsächlich unterwegs sind. Dabei hätten sich grosse Diskrepanzen gezeigt, heisst es in den Unterlagen zur Vernehmlassung.

Koexistenz-Prinzip

Die Regierung will nur wenige Einschränkungen zulassen. Wenn nicht die Signalisation oder eine bauliche Massnahme eindeutig auf ein Fahrverbot hinweise, könne «das Fahren auf öffentlich klassierten Wegen als zulässig angesehen werden».

Das bedeutet aber auch, dass die Wege von Wandernden und Mountainbikern grundsätzlich gemeinsam genutzt werden. Es gelte das Koexistenz-Prinzip. Die Regierung argumentiert mit der haushälterischen Nutzung des Bodens und stellt fest: Die Sicherheit der Fussgängerinnen und Fussgänger müsse berücksichtigt werden.

Von einem signalisierten Streckennetz erhofft man sich einen Lenkungseffekt: Mountainbiker nähmen Infrastrukturangebote «erfahrungsgemäss gut» an. Sensible und geschützte Landschaften könnten dadurch entlastet werden.

Beitrag erfassen

Velofahrä macht glücklich
am 25.06.2024 um 15:01
Soweit so gut. Die Mountainbike-Fahrer wirds freuen, die Freunde des gepflegten Wanderns nehmens zähneknirschend zur Kenntnis und die Velofahrenden in der Stadt hoffen, dass für den Ausbau eines sicheren Velowegnetzes noch etwas Geld übrig bleibt ?