Pull down to refresh...
zurück

Olma erhält Kapitalspritze aus Ausserrhoden

Die Olma-Genossenschaft geriet durch die Corona-Pandemie in existenzielle Schwierigkeiten. Neben den Kantonen St.Gallen und Thurgau hat nun auch der Kanton Appenzell Ausserrhoden entschieden, seine Anteile an der Genossenschaft zu erhöhen.

30.11.2020 / 13:18 / von: sda/asl
Seite drucken Kommentare
0
Appenzell Ausserrhoden hilft den krisengeschüttelten Olma Messen St.Gallen mit einer Kapitalspritze von 42'000 Franken. (Bild: Olma Messen St.Gallen)

Appenzell Ausserrhoden hilft den krisengeschüttelten Olma Messen St.Gallen mit einer Kapitalspritze von 42'000 Franken. (Bild: Olma Messen St.Gallen)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Appenzell Ausserrhoden hilft den krisengeschüttelten Olma Messen St.Gallen mit einer Kapitalspritze. Der Kanton erhöht seine Anteile an der Olma-Genossenschaft um 42'000 Franken. Dies habe die Regierung zur Unterstützung der Olma beschlossen, teilte die Ausserrhoder Kantonskanzlei am Montag mit. Die Olma habe für Ausserrhoden traditionell eine grosse Bedeutung, hiess es. Die Genossenschaft hatte die Trägerkantone angefragt, die Anteilscheine um 20 Prozent zu erhöhen. Die Olma-Genossenschaft geriet durch die Corona-Krise in existenzielle Schwierigkeiten. So mussten in diesem Jahr die Frühlings- und Trendmesse Offa sowie die Olma abgesagt werden. Stadt und Kanton St. Gallen sprachen bereits Darlehen und stockten das Genossenschaftskapital auf. Auch der Thurgauer Grosse Rat genehmigte eine Erhöhung seines Olma-Anteils um 180'000 Franken.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare